Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Streit in Bischofskonferenz um Entscheidung zu Abendmahl

Köln. Dürfen Protestanten bei Katholiken am Abendmahl teilnehmen? Im Februar rang sich die katholische Bischofskonferenz zu einer Mini-Reform durch. Nun zeigt sich, dass der Graben noch tiefer ist als gedacht. Mehrere Bischöfe opponieren offen gegen den Beschluss.

Streit in Bischofskonferenz um Entscheidung zu Abendmahl

Kardinal Reinhard Marx (l.), und Kardinal Rainer Maria Woelki. Foto: Oliver Berg/Archiv

In der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist es zu einem offenen Bruch über die Frage des Abendmahls für Protestanten gekommen. Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben des Konferenzvorsitzenden, des Münchner Kardinals Reinhard Marx, hervorgeht, haben sich sieben andere deutsche Bischöfe, darunter fünf allein aus Bayern, an den Vatikan gewandt und dort „um Hilfe“ gebeten - zunächst an Marx vorbei. Sie hätten Zweifel, ob ein von der Bischofskonferenz mit Mehrheit getroffener Beschluss zur „Handreichung über konfessionsverschiedene Ehen und eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie“ mit „dem Glauben und der Einheit der Kirche vereinbar“ sei. Zuerst hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ darüber berichtet.

Der Streit geht auf eine Entscheidung der Bischöfe aus dem Februar zurück. Sie hatten sich damals zu einer Mini-Reform durchgerungen, nach der Ehepaare unterschiedlicher Konfessionen künftig im Einzelfall gemeinsam an Eucharistiefeiern in katholischen Kirchen teilnehmen dürfen. Die Diskussion um ein gemeinsames Abendmahl ist seit Jahrzehnten ein Streitpunkt zwischen Katholiken und Protestanten. Bislang konnten Protestanten bei den Katholiken quasi nur unter der Hand am Abendmahl teilnehme.

Der Gruppe, die den Beschluss nun in Zweifel zieht, gehört unter anderem der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki an, wie sein Erzbistum mitteilte. Zu den weiteren Unterzeichnern zählen der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sowie die Bischöfe von Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Görlitz (Sachsen). Es gehe ihnen um eine „Klarstellung, ob die Frage des Kommunionempfangs konfessionsverschiedener Ehepartner im Rahmen einer nationalen Bischofskonferenz entschieden werden kann, oder ob eine Entscheidung der Universalkirche notwendig ist“, teilte das Kölner Erzbistum mit.

Das Schreiben der sieben Bischöfe an den Vatikan ist auf den 22. März datiert. Marx wurde nach eigenen Angaben von Woelki darüber in Kenntnis gesetzt - allerdings erst danach. Das Schreiben des Kölner Kardinals an ihn sei auf den 23. März datiert gewesen - also einen Tag nach dem Brief nach Rom.

Marx widersprach den Bedenken seiner Kollegen. Die Vollversammlung der Bischofskonferenz sehe „die Rückbindung mit der Universalkirche als klar gegeben an“, schrieb er. Der Beschluss sei „mit weit überwiegender Mehrheit“ und nach einer ausführlichen Aussprache gefasst worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Fußball-Bundesligisten für die kommende Saison. „Nach fünf sportlich und menschlich sehr wertvollen Jahren beim FC Augsburg wollte ich nun noch einmal etwas anderes erleben. Ich freue mich auf die Herausforderung bei einem so großen Verein wie dem BVB und besonders auch auf die Spiele in der Champions League“, wird Hitz in einer BVB-Mitteilung von Samstag zitiert.mehr...

Berlin. Fußball-Rekordmeister FC Bayern München soll dem Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen laut einem Medienbericht ein 60-Millionen-Euro-Angebot für Shootingstar Leon Bailey gemacht haben. Das schrieb der US-Sportsender ESPN am Samstag und berief sich dabei auf Quellen, die mit den Verhandlungen vertraut seien.mehr...

Köln. Im DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayern München treffen heute in Köln die beiden derzeit besten deutschen Vereinsmannschaften aufeinander. Die Niedersächsinnen könnten den vierten Pokalsieg nacheinander und den fünften Erfolg insgesamt seit 2013 feiern. Zudem wäre sechs Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der deutschen Meisterschaft das Double perfekt. Die Münchnerinnen streben den zweiten Cup-Erfolg nach 2012 an. Der DFB rechnet im RheinEnergie-Stadion mit etwa 17 000 Zuschauern. Die Siegerehrung werden Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch, DFB-Direktorin Heike Ullrich und DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg vornehmen.mehr...

Düsseldorf. Zweitliga-Meister Fortuna Düsseldorf treibt seine Planungen nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga weiter voran und kann langfristig mit Jean Zimmer planen. Der in der abgelaufenen Saison vom künftigen Liga-Rivalen VfB Stuttgart ausgeliehene 24 Jahre alte Rechtsverteidiger wurde bis 2022 fest unter Vertrag genommen, teilte die Fortuna am Freitag mit.mehr...