Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Streit um Ausstellung: Düsseldorf hofft auf Kulturstiftung

Düsseldorf/München. Im Streit um die Absage einer Ausstellung über das Schicksal des jüdischen Kunsthändlers Max Stern hofft die Stadt Düsseldorf auf die Kulturstiftung der Länder. Die Stiftung hatte am Montag angeboten, zwischen der Stadt und den Erben des Galeristen zu vermitteln, der vor dem NS-Regime nach Kanada geflohen war. Dieses Angebot wolle man gerne annehmen, erklärte der Kulturdezernent Hans Georg Lohe der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Streit um Ausstellung: Düsseldorf hofft auf Kulturstiftung

Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, spricht auf einer Gedenkveranstaltung. Foto: Czarek Sokolowski/Archiv

Eigentlich sollte die Ausstellung über den Kunsthändler (1904-1987) bereits im vergangenen Herbst stattfinden. Die Stadt Düsseldorf hatte die Schau jedoch abgesagt. Sie begründete dies mit aktuellen Auskunfts- und Restitutionsgesuchen in deutschen Museen und löste damit eine Debatte aus. Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses und Vorsitzender der Commission for Art Recovery, sprach von mangelndem Respekt.

„Wir werden in jedem Fall eine Tagung und eine Ausstellung durchführen. Für uns als Stadt ist das Thema Max Stern sehr wichtig“, erklärte Lohe. Er hoffe, dass man das Projekt nun gemeinsam vorantreiben könne. Das „Max Stern Art Restitution Project“ forscht seit Jahren nach rund 400 Kunstwerken aus Sterns Sammlung, die in der NS-Zeit verschwanden. Man schätze die wissenschaftliche Seite der kanadischen Forscher, betonte Lohe. „Wir alle wollen das dramatische Schicksal von Max Stern beleuchten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...

Velbert. Die deutschen Hockey-Damen beendet eine Testserie mit einem 3:0 gegen Irland beendet. Trainer Reckinger nominiert danach einen Kader mit zehn olympischen Medaillengewinnerinnen für die WM vom 21. Juli bis 5. August in London.mehr...

Regensburg. Die Langstrecklerinnen Alina Reh vom SSV Ulm und Anna Gehring vom ASV Köln haben bei einem Meeting in Regensburg über 10 000 Meter die Norm für die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin geschafft. Mit ihrem Sieg in 32:17,17 Minuten feierte die 21-jährige Reh nach einer Verletzungspause wegen eines Ermüdungsbruchs in der rechten Wade ein erfolgreiches Comeback. Im ersten 10 000-Meter-Rennen ihrer Karriere auf der Bahn blieb Reh deutlich unter der für die EM (6. bis 12. August) geforderten Zeit von 32:55 Minuten. Auch Gehring unterbot die Norm in 32:20,37 Minuten klar und lief auf Rang zwei.mehr...

Hamburg. Zweitliga-Torjäger Marvin Ducksch wechselt vom FC St. Pauli zum Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in die Fußball-Bundesliga. Die Rheinländer und die Hamburger teilten am Sonntag über Twitter mit, dass sich beide Vereine „grundsätzlich auf einen Transfer“ geeinigt hätten. Ducksch spielte zuletzt als St. Pauli-Leihgabe für Holstein Kiel in der 2. Bundesliga.mehr...

Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat den Transfer des Mainzers Abdou Diallo bestätigt und zugleich die Entwicklung auf dem Transfermarkt kritisiert. „Tendenziell geht es dorthin, das stimmt“, sagte Zorc in einem Interview mit Funke Sport.. „Aber die Dinge sind noch nicht komplett finalisiert.“mehr...