Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Streit um gestohlenen Strom für Cannabis-Zucht

Düsseldorf. In einem Hochbunker in Düsseldorf wurde nicht nur in großem Stil Cannabis angebaut, sondern dafür auch schwarz Strom gezapft. Die Stadtwerke wollen Geld für die gestohlene Energie - vor Gericht geht es um Zehntausende Euro.

Streit um gestohlenen Strom für Cannabis-Zucht

Hanfpflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. Foto: Oliver Berg/Archiv

In einem Zivilverfahren vor dem Düsseldorfer Landgericht streiten ein Stromlieferant und ein Vermieter um gestohlenen Strom für eine Drogenplantage. In einem vermieteten Hochbunker in Düsseldorf war eine energieaufwendige Cannabis-Plantage betrieben worden - eine der größten, die in Nordrhein-Westfalen entdeckt wurden. Die Stadtwerke fordern mehr als 64 000 Euro für nicht bezahlten Strom und Wasser.

Am Donnerstag (9.30 Uhr) hat das Gericht einen Termin zur Beweisaufnahme angesetzt. Dabei soll geklärt werden, ob der 80 Jahre alte Vermieter von dem Geschäft mit der Plantage in seinen Räumen wusste. Dazu soll seine Tochter gehört werden.

Aufgeflogen war die Cannabis-Zucht schon im Jahr 2012. Die Fahnder entdeckten in dem auffälligen Gebäude auf zwei Stockwerken insgesamt 3200 Cannabis-Pflanzen, 160 Kilogramm erntereifer Drogen und dazu verkaufsfertiges Rauschgift im Wert von mehreren Millionen Euro.

Es war eine der größten Cannabis-Plantagen, die in Nordrhein-Westfalen entdeckt wurden. In mehreren Gerichtsverfahren wurden Erntehelfer und Drahtzieher verurteilt. Ein Strafverfahren gegen den betagten Vermieter war 2016 wegen seiner schweren Erkrankung abgetrennt und 2016 eingestellt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Vermutlich ein Blitzeinschlag hat am Dienstagmorgen einen Dachstuhlbrand in Bochum ausgelöst. Kurz vor dem Ausbruch des Feuers hatten die Bewohner während eines Gewitters einen lauten Knall gehört, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte mussten während der Löscharbeiten einen großen Teil der Dachpfannen entfernen und auch in der betroffenen Dachwohnung die Zimmerdecke teilweise öffnen. Die Wohnung wurde durch das Feuer vorläufig unbewohnbar. Es wurde niemand verletzt. Zur Höhe des Schadens machte die Feuerwehr keine Angaben.mehr...

Grevenbroich. Ein angetrunkener Autofahrer hat mit seinem Wagen in Grevenbroich einen Radfahrer erfasst und schwer verletzt. Nach dem Zusammenprall am Montag sei der 65 Jahre alte Unfallfahrer geflüchtet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Polizisten entdeckten ihn schließlich 200 Meter von der Unfallstelle entfernt beim Wechseln eines beschädigten Reifens. „Zunächst bestritt er, an dem Verkehrsunfall beteiligt gewesen zu sein, räumte aber kurze Zeit später ein, das Fahrzeug unter Alkoholeinwirkung geführt zu haben“, hieß es von der Polizei. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorweisen - dieser war ihm Anfang Mai wegen Trunkenheit im Verkehr entzogen worden. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt, ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller tritt in den Zeugenstand. Nach dem ehemaligen Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland ist der Fitness-Unternehmer ein weiterer prominenter Zeuge in dem Prozess.mehr...

Hagen. In einem Döner-Imbiss wird der Bürgermeister von Altena mit einem Messer attackiert. Der mutmaßliche Täter soll aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Jetzt steht der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht.mehr...

Oelde. Ein 45 Jahre alter Quadfahrer ist auf einer Landstraße in Oelde tödlich verunglückt. Er prallte am Montagnachmittag auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war mit drei anderen Quadfahrern auf der L586 Richtung Stromberg unterwegs. Vor ihm fuhren mehrere Autos. Ein Autofahrer wollte nach links abbiegen und musste warten, weil noch Gegenverkehr kam. Der hinter ihm fahrende Wagen bremste ebenfalls ab - und die Quadfahrer wichen der Polizei zufolge nach rechts und links aus.mehr...

Essen. Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.mehr...