Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Studenten in Nicaragua zu Dialog bereit

Managua. In dem zentralamerikanischen Staat droht die Gewalt erneut zu eskalieren. Studenten, Unternehmen und zivile Organisationen sprechen sich für einen Dialog aus. Vermitteln könnte nun die Kirche.

Studenten in Nicaragua zu Dialog bereit

Studenten protestieren am 11. Mai gegen den autoritären Regierungschef Daniel Ortega in der Nähe der Polytechnischen Universität. Foto: Alfredo Zuniga/AP

Nach gewalttätigen Protesten mit zwei Toten an einer Universität in Nicaragua haben sich Studenten und zivile Organisationen für einen Dialog mit der Regierung bereit gezeigt.

Vertreter der studentischen Protestbewegung Movimiento Estudiantil 19 de Abril (M19A), Unternehmens- und Organisationsvertreter erklärten sich am Freitag (Ortszeit) offen für Gespräche unter Vermittlung der Bischofskonferenz des zentralamerikanischen Landes.

„Wir hoffen, dass die Bischofskonferenz das Datum und die Uhrzeit angibt, um den Dialog zu eröffnen“, sagte M19A-Sprecher Víctor Cuadras bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Managua. Bei den seit drei Wochen andauernden Protesten gegen Nicaraguas Staatspräsidenten Daniel Ortega sind in dieser Woche bisher drei Menschen ums Leben gekommen. Bewohner Managuas errichteten Straßenblockaden. Lokale Medien berichteten von Plünderungen.

Bei einem Angriff auf die von etwa 80 Studenten besetzte Polytechnische Universität (Upoli) im Norden der Stadt am Donnerstagabend waren zwei 19-Jährige ums Leben gekommen, wie das Regierungsportal „El 19 digital“ berichtete. Zudem sei ein 53-Jähriger am Dienstag im Bereich der Universität tödlich verletzt worden. Die Regierung machte „terroristische Gruppen“ für die Attacke auf die Universität verantwortlich. Die Studenten vermuten die Polizei und regierungsnahe Aktivisten hinter dem Angriff.

Die Proteste gegen den autoritären Regierungschef Daniel Ortega hatten sich Mitte April an einer umstrittenen Reform der Sozialversicherung entzündet. Obwohl Ortega diese zurückzog, fordern Demonstranten weiter seinen Rücktritt und den seiner Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo.

Die Regierung habe eine Nachricht an die Bischofskonferenz übersandt, erklärte Ortega laut „El 19 Digital“. Seine Ehefrau Murillo erklärte, die Regierung arbeite weiterhin „mit viel Glauben und Herz“ daran, in dem Staat wieder Harmonie, Sicherheit und Frieden herzustellen, wie „El 19 digital“ berichtete. Auch die Regierung sei abhängig vom Aufruf der Kirche zum Dialog, so Murillo.

Indes verurteilte der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) die Anwendung von Gewalt während der Proteste. Er bedauere den Tod der Studenten, schrieb OAS-Chef Luis Almagro auf Twitter. Er forderte zudem die Regierung Nicaraguas auf, Vertreter der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte in das Land zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Wie weiter an der Südgrenze der USA? Nach dem Stopp der Trennung von Flüchtlingsfamilien macht sich die First Lady vor Ort ein Bild. Für Schlagzeilen und Diskussionen sorgt aber nicht die Politik, sondern eine Jacke.mehr...

Washington. Nach einer Kehrtwende Donald Trumps in der Flüchtlingspolitik tritt die US-Politik auf der Stelle. Wie kann ein Kompromiss aussehen? Die Bilder des Tages aber gehören der First Lady - überraschend fährt sie zu Kindern an die Grenze.mehr...

Genf/Washington. Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen des herzlosen Umgangs mit Migrantenkindern am Pranger.mehr...

Washington. Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump überschreitet mit seiner Ausländerpolitik nach Auffassung vieler moralische Grenzen.mehr...

Washington. Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu rechtfertigen, führt er Deutschland als Negativbeispiel an - und macht dabei Fehler.mehr...

Wien. Die Opec, die OSZE, die UN, Firmen, Botschaften und Behörden - diese Institutionen in Österreich sollen vom Bundesnachrichtendienst abgehört worden sein. In Wien sind der Kanzler und der Präsident irritiert.mehr...