Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Studie: Deutsche fahren weiter auf Geländewagen ab

Frankfurt/Main (dpa) Trend zum SUV: Geländewagen sind bei deutschen Autofahrern immer beliebter. Hoch im Kurs stehen aber immer öfter auch kleinere Modelle der kompakten Klasse.

Studie: Deutsche fahren weiter auf Geländewagen ab

Beim Tiguan kann die Fahrzeugbeleuchtung ausfallen.

Deutsche Autokäufer fahren immer stärker auf Geländewagen mit sportlichem Image ab. Der Marktanteil der sogenannten SUV (Sport Utility Vehicle) sei im ersten Halbjahr auf den Rekordwert von 15,2 Prozent geklettert und werde weiter steigen, berichtete der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer. Bereits im Jahr 2015 könnten 576 000 SUV-Neuwagen abgesetzt werden, was einem Marktanteil von 18 Prozent entspreche, sagte der Leiter des Car-Centers der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch (1. August).

Die deutschen Autokäufer bevorzugten bei gut 248 000 Verkäufen im ersten Halbjahr 2012 aber deutlich kleinere Modelle als die Kunden im SUV-Mutterland USA: Klarer Marktführer ist der VW Tiguan mit knapp 46 000 verkauften Exemplaren vor zehn weiteren Kompakt-SUV. Vier von fünf verkauften Geländewagen rechnet das Car-Institut der kompakten Klasse zu, die künftig durch weitere Mini-SUV wie den Opel Mokka nach unten ergänzt wird. Damit könne der Zielkonflikt der SUV-Mode mit dem Umweltschutz entkrampft werden, da kleinere Wagen günstigere Verbrauchswerte erreichten.

Die richtig schweren Brocken haben hingegen in der Wirtschaftskrise 2009 deutlich an Zuspruch verloren und führen nach Stückzahlen auf dem deutschen Markt eher ein Nischendasein. Gleichwohl steigen weitere Luxushersteller wie zum Beispiel die VW-Tochter Lamborghini in das Segment ein.

SUV sind bereits nach den Kompakten und den Kleinwagen die drittstärkste Fahrzeugklasse in Deutschland. Es gebe noch reichlich Luft nach oben, meint Dudenhöffer. In den USA läge ihr Marktanteil bereits bei 29 Prozent. In Deutschland würden nur Hersteller profitieren, die in dem Segment attraktive Modelle vorweisen könnten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...