Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Studie: Deutsche sind bei Sonnencreme sparsam

Düsseldorf. Im Schnitt kauft jeder Bundesbürger nur alle zwei Jahre eine neue Sonnencreme. Doch wächst die Nachfrage allmählich. Anders sieht das bei Selbstbräunern aus.

Studie: Deutsche sind bei Sonnencreme sparsam

Beim Sonnencreme-Auftragen verhalten sich die Deutschen eher sparsam. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Trotz aller Warnungen vor Hautkrebsrisiken: Beim Kauf von Sonnencreme zeigen sich die Verbraucher in Deutschland zurückhaltend.

Gerade einmal 40,5 Millionen Packungen Sonnencreme wurden im vergangenen Jahr im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten verkauft, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zeigt. „Im Schnitt kauft jeder Deutsche alle zwei Jahre neue Sonnencreme“, brachte Nielsen-Experte Enrico Krien das Ergebnis auf den Punkt.

Die Pro-Kopf-Ausgaben für den Sonnenschutz waren mit 2,10 Euro im Jahr denn auch überschaubar. Insgesamt summierten sich die Ausgaben der Bundesbürger für Sonnencremes zwischen Frühjahr 2017 und Frühjahr 2018 damit auf rund 168 Millionen Euro.

Dennoch sieht Prien die Zahlen positiv. Denn im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies nach Angaben der Marktforscher immerhin ein Plus von acht Prozent. „Daraus lässt sich schließen, dass die Verbraucher beim Thema Sonnenschutz immer bewusster werden“, meint er.

Während die Nachfrage nach Sonnencremes stieg, waren Selbstbräuner und Aprés-Sun-Produkte für die Hautpflege nach dem Sonnenbad zuletzt weniger gefragt. Im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten gingen im vergangenen Jahr Nielsen zufolge rund 8,3 Millionen Packungen Aprés-Sun-Produkte über den Landentisch, ein Minus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Absatz an Selbstbräunern sank sogar um rund 15 Prozent auf vier Millionen Packungen.

Allerdings mussten die Bundesbürger für den Sonnenschutz tiefer in die Tasche greifen. Der Durchschnittspreis für Sonnenpflege-Produkte stieg binnen Jahresfrist von 3,52 Euro auf 3,74 Euro, ein Plus von rund 6 Prozent. Ein Grund dafür könnte das Interesse vieler Konsumenten an innovativen Produkten sein. „Die Verbraucher probieren gerne Neues aus“, berichtete Krien. Davon profitierten Produktneuheiten wie Sonnenschutz zum Aufsprühen, mit Anti-Aging-Effekt oder auch Produkte für spezielle Hauttypen.

Meist kauften die Deutschen ihre Sonnenpflegeprodukte im Drogeriemarkt, beobachten die Marktforscher. Doch auch Discounter seien als Bezugsquelle beliebt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig/Bamberg. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit Hasskommentaren auseinandersetzen.mehr...

Karlsruhe. Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten sie vor Gericht um Einblick. Mit dem Urteil entscheidet sich: Wer erbt im Netz unsere Daten?mehr...

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Leipzig/Bamberg. Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist die gesuchte Frau?mehr...