Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn

Berlin/Potsdam. Er lebte wohl vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab.

Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn

Urahn aus der Eisenzeit? Hengste bei der Probe für eine Leistungsschau. Foto: Matthias Hiekel

Gezieltes Züchten, zunächst durch Nomaden in der Eurasischen Steppe und später im Römischen Reich, habe zum Verschwinden weiterer Hengstlinien beigetragen, teilte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin mit.

Über die Studie berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des IZW und der Universität Potsdam im Fachblatt „Science Advances“ vom Mittwoch. Die Genanalysen zum Schwund der Hengstlinien basierten auf Proben von Pferdezähnen oder -knochen aus Ausgrabungen in Europa und Asien.

Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung kam den Angaben zufolge den Römern zu, die einen neuen Weg bei der Zucht einschlugen: Statt auf Stuten konzentrierten sie sich dabei auf Hengste. Zuchtziele lassen sich durch individuell ausgesuchte Hengste mit gewissen Eigenschaften besser erreichen als durch die Auswahl bestimmter Stuten. Denn männliche Tiere können schnell viele Nachkommen zeugen.

Langfristig setzte sich eine Hengstlinie durch. Das Y-Chromosom, das nur männliche Tiere haben, verlor somit an Variabilität. Nach Angaben des IZW-Forschers Arne Ludwig muss die genetische Verarmung allein beim Y-Chromosom aber nicht nachteilig für die Population sein. Stutenlinien sind zahlreich. Heute gibt es nach IZW-Angaben weltweit 12 Millionen Hengste und 48 Millionen Stuten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstagabend in Berlin mit und kündigte zudem den Einsatz von Experten des Robert-Koch-Instituts an.mehr...

Berlin. Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte oder chemische Reize.mehr...

Tempe. Jedes Jahr sterben kleine Kinder und auch Haustiere, die in überhitzten Autos alleine gelassen wurden. Wie das passieren kann, haben US-Forscher im heißen Arizona nachgemessen.mehr...

Nowosibirsk. Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten.mehr...

Genf. Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen die Behörden im Kongo den Ebola-Ausbruch einzudämmen. Auch Nachbarländern rüsten sich. Doch die Gefahr einer Ausbreitung ist groß - gerade in der Millionenstadt Mbandaka. Dort haben mutmaßliche Patienten eine Klinik verlassen.mehr...