Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stuttgart erteilt FC Bayern Absage in Sachen Gomez

Stuttgart (dpa) Der VfB Stuttgart hat dem Werben des FC Bayern München um Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez eine klare Absage erteilt. «Wir haben dem FC Bayern mitgeteilt, dass wir Mario Gomez nicht abgeben werden», sagte Stuttgarts Manager Horst Heldt.

Stuttgart erteilt FC Bayern Absage in Sachen Gomez

Mario Gomez wird nicht von Stuttgart nach München wechseln.

«Damit ist das Thema für uns erledigt», fügte VfB-Sprecher Oliver Schraft hinzu. Zu dem geplanten Treffen der beiden Vereine, das Heldt noch am Donnerstag bestätigt hatte, kam es nicht: Die Verantwortlichen begnügten sich mit einem Telefonat. «Es hat ein Informationsaustausch stattgefunden, bei dem der FC Bayern sein Interesse bekundet hat», sagte Schraft.

Auch mit Rücksicht auf die Konzentration des bei der Europameisterschaft bislang enttäuschenden Gomez will der VfB sich in dieser Sache künftig noch bedeckter halten als bisher. «Es wird von uns dazu keine weiteren Stellungnahmen mehr geben», betonte Schraft. Mit den klaren Worten via Telefon hoffen die Schwaben nun, auch weitere Spekulationen um ihren noch bis 2012 vertraglich an den VfB gebundenen Topstürmer zu verhindern.

Ohnehin hatten alle Beteiligten, darunter auch Gomez-Berater Uli Ferber seit EM-Beginn beteuert, dass die Zukunftsplanung des 22-Jährigen erst nach dem Turnier in Österreich und der Schweiz ein Thema wäre. Am Mittwochabend hatte dann allerdings Stuttgarts Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Hundt in einer TV-Sendung von einem geplanten Treffen von Heldt mit Verantwortlichen des FC Bayern erzählt.

Zuletzt hatte es beinahe täglich neue Gerüchte über einen möglichen Wechsel von Gomez gegeben, der auch im Visier ausländischer Topclubs sein soll. Es kursierten Ablösesummen von mehr als 30 Millionen Euro. Noch am Vortag hatte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge berichtet, er habe erfahren, dass ein italienischer und ein spanischer Verein an Gomez «dran» seien. Und bevor ein deutsches Toptalent ins Ausland abwandere, beschäftige sich auch der Rekordmeister mit Gomez.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...