Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Suche nach Flug MH370 ohne Erfolg beendet

Kuala Lumpur.

Die vorläufig letzte Suche nach dem Wrack des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 ist ohne Erfolg zu Ende gegangen. Dies teilte der Chef der US-Firma Ocean Infinity, Oliver Plunkett, mit. „Wir beenden unsere laufende Suche mit schwerem Herzen, ohne dass wir unser Ziel erreicht haben“, heißt es in einer Stellungnahme. Das Ergebnis sei „extrem enttäuschend“. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord war im März 2014 plötzlich verschwunden. Vom Rumpf des Flugzeugs und den Insassen fehlt seither jede Spur. Die amerikanische Firma hatte mit Tauchrobotern versucht, das Wrack ausfindig zu machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Palma. Auf Mallorca ist ein Deutscher tot in seinem Hotelzimmer entdeckt worden. Wie er zu Tode kam, wird noch ermittelt. Die Leiche weise Verletzungen auf, berichtete die Zeitung „Diario de Mallorca“ unter Berufung auf die Polizei der spanischen Urlaubsinsel. Eine Angestellte des Hotels am sogenannten Ballermann habe die Leiche des 56-Jährigen entdeckt, als sie das Zimmer reinigen wollte, hieß es. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Mann betrunken war und entweder gestürzt ist oder in eine Schlägerei verwickelt war. mehr...

Bayreuth. Im Fall der vermissten Tramperin Sophia L. rechnen die Ermittler nicht mit einer raschen Identifizierung der in Spanien gefundenen Leiche. Gegenwärtig wird hier in Deutschland noch ein DNA-Profil der aus Amberg in Bayern stammenden jungen Frau erstellt. Das werde man dann zum Abgleich an die spanischen Behörden schicken, sagte ein Polizei-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Mit einer Identifizierung jetzt am Wochenende rechne man nicht. Die Studentin wollte als Anhalterin von Leipzig nach Bayern fahren.mehr...

Cupertino. Apple hat eingeräumt, dass Tastaturen seiner neueren Macbook-Laptops anfällig für Probleme sein können und repariert sie kostenlos. Das Reparatur-Programm folgt auf monatelange Beschwerden von Nutzern über Tasten, die klemmen oder nicht mehr richtig funktionieren. Apple erklärte, „ein kleiner prozentualer Anteil“ der Tastaturen der Modelle Macbook und Macbook Pro leide an den Problemen. Betroffen ist eine Tastatur-Technologie, die Apple zunächst im besonders dünnen Macbook im Jahr 2015 eingeführt hatte.mehr...

Washington. Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt. Verteidigungsminister James Mattis habe in Abstimmung mit dem Verbündeten Südkorea ausgewählte Manöver auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, teilte ein Pentagon-Sprecherin mit. Betroffen seien das im August geplante Manöver „Freedom Guardian“, dazu zwei Austauschprogramm-Übungsmanöver der koreanischen Marine, die in den kommenden drei Monaten stattfinden sollten. Damit sollten die Ergebnisse des Gipfels von Singapur unterstützt werden.mehr...

New York. Ohne klare Richtung haben sich die US-Aktienmärkte ins Wochenende verabschiedet. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich zu einer moderaten Erholung ansetzten, endeten die Technologieaktien an der Nasdaq überwiegend im Minus. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,49 Prozent bei 24 580,89 Punkten. Der Eurokurs wurde im US-Handel zuletzt bei 1,1663 US-Dollar und damit etwas höher als im späten europäischen Geschäft gehandelt.mehr...

Frankfurt/Main. Die Lufthansa hat um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. Nach eigenen Angaben musste die Airline im ersten Halbjahr bereits mehr Flüge streichen als im Gesamtjahr 2017. In einem Schreiben sprechen die beiden Leiter der Drehkreuze Frankfurt und München von einem "inakzeptablen Niveau". Neben dem schlechten Wetter und fortgesetzten Fluglotsenstreiks seien auch Engpässe bei den Flughäfen und den Flugsicherungen daran Schuld. Auch die Pleite von Air Berlin spiele eine Rolle. Nie zuvor habe es einen derart gravierenden Marktaustritt gegeben, heißt es.mehr...