Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Suche nach Vermissten nach einem Dammbruch in Kenia

Nairobi. Nach einem Dammbruch in Kenia mit mehr als 40 Toten werden noch immer Dutzende Menschen vermisst. Es werde derzeit nach rund 40 Menschen gesucht, teilte der Gouverneur des Bezirks Nakuru, Lee Kinyanjui, mit.

Suche nach Vermissten nach einem Dammbruch in Kenia

Ein Staudamm-Bruch im kenianischen Solai verursachte zahlreiche Schäden und über 40 Menschen wurden in den Tod gerissen. Foto: AP/dpa

Zudem sei begonnen worden, Wasser aus zwei weiteren Staudämmen rauszulassen, nachdem Anwohner weiter Dammbrüche befürchteten. Ein Dorf in der Nähe einer der beiden Dämme ist demnach evakuiert worden.

Ein Staudamm in Solai im Westen des Landes brach nach wochenlangen schweren Regen am Mittwochabend zusammen. Mindestens 45 Menschen sind Kinyanjui zufolge gestorben. Es handelte sich um einen privaten Damm auf einer kommerziellen Kaffeefarm, der vor allem zur Bewässerung der Felder diente. Auf dem Grundstück befinden sich sechs weitere Dämme. Der Generalstaatsanwalt ordnete eine Untersuchung des Vorfalls innerhalb von zwei Wochen an.

In Kenia und der Region herrscht derzeit eine von zwei jährlichen Regenzeiten. Oft kommt es zu Überschwemmungen und Schlammlawinen. In dem ostafrikanischen Land sind seit Beginn der Regensaison im März nach UN-Angaben mehr als 132 Menschen getötet worden. Mindestens 311 100 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Stuttgart. Regen, Regen, Regen - seit Tagen ziehen heftige Unwetter über Teile des Landes, fluten Keller und Straßen. Wieder hat es den Süden Deutschlands getroffen. Nun soll Schluss damit sein - vorerst.mehr...

Offenbach. Schwülheiße Tage mit unwetterartigen Gewittern - damit ist in Deutschland erst einmal Schluss. Denn von Nordosten her zieht kühlere Luft heran, die von Dienstag an das Wettergeschehen in weiten Teilen des Landes prägt.mehr...

Bitburg/Heilbronn. Unwetter haben in Deutschland am Wochenende die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Feuerwehren und Rettungskräfte rückten in mehreren Bundesländern zu Einsätzen aus. In Niedersachsen wurde ein Mann vom Blitz erschlagen, auch in anderen Ländern Europas gab es Tote.mehr...

Offenbach. Tropische Witterung über Deutschland: Meteorologen geben für den Nordosten eine Hitzewarnung aus - derweil entladen sich vor allem in den Mittelgebirgen schwere Gewitter. Abkühlung ist für kommende Woche in Sicht.mehr...

Stuttgart/Frankfurt. Die Wetter-Turbulenzen setzen sich fort. In Teilen von Deutschland gibt es weitere heftige Unwetter. Und auch am Wochenende bahnt sich neues Gewitter-Übel an.mehr...