Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinsam Klangkörper erschaffen

Südlohn/Oeding Neue Wege beschreiten will die Musikschule Südlohn-Oeding, um die Klang-Vielfalt vor Ort zu bereichern - und dazu möglichst zahlreiche Musiker mit ihren Instrumenten zusammenbringen.

04.06.2008

Gemeinsam  Klangkörper erschaffen

<p>Vorsitzender Günter Meier (l.) und Leiter Hermann Damm vor dem ehemaligen Schwesternhaus, in dem auch die Musikschule beheimatet ist. Herbers</p>

"Wir wollen uns für alle öffnen", erläutert Leiter Hermann Damm, dass die vier - teils neuen und kostenlosen - Angebote nicht nur für Schüler der Musikschule gedacht sind. Ob im Ensemble, Orchester oder kleinen Kreis - verschiedenste Formen bieten Interessierten nun Gelegenheit, um vielstimmige Klangkörper zu bilden - wie im neu geschaffenen Blechbläserensemble. Dort wird nicht nur intensiv an Stücken gearbeitet und gefeilt. Jeder Musiker kann auch viel über das eigene Instrument hinzulernen.

Jeder, der über Grundkenntnisse im Blechbläserbereich verfügt, kann die im Unterricht gewonnenen Erfahrungen unter der Leitung des Trompeters Markus Wellermann beim gemeinsamen Spiel einbringen. Das Miteinander steht auch im neuen Keyboardorchester im Vordergrund: "Was früher das Akkordeon war, ist heute für viele das Keyboard. Viele Schüler spielen das Instrument. Da tauchte der Wunsch auf, so etwas gemeinsam zu machen. Und wir wollen mit dem Zeitgeist gehen", erklärt Damm. Schlagzeug, E-Bass und weitere Instrumente sollen das Orchester vervollständigen.

Wieder neu aufgelegt wird der Musizierkreis für Kinder und Jugendliche, die über die musikalische Grundausbildung verfügen. Günter Meier, Vorsitzender des Musikschulvereins und Leiter des Musizierkreises, meint: "Wir wollen sie an das gemeinsame Spiel heranführen" - mit leichten Spielstücken und Kanons auf Sopran- und Altblockflöten."

Zu den "Profis"

Später können sie zu den "Profis" ins schuleigene Orchester wechseln, das bislang den Schülern der Musikschule vorbehalten war, nun aber auch interessierte Musiker von außerhalb aufnimmt. Rund 50 junge Menschen zwischen elf und 22 Jahren schlagen dort eine Brücke zwischen Rock, Pop und Blasmusik. Damm: "Die Schüler unterstützen sich gegenseitig. Das ist ein tolles Gemeinschaftsgefühl." kh

Lesen Sie jetzt