Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Superstar James führt Cleveland ins Playoff-Halbfinale

Cleveland. Die Cleveland Cavaliers stehen als erste Mannschaft im Halbfinale der NBA-Playoffs. Der Vizemeister um Basketball-Superstar LeBron James kann es zum vierten Mal in Serie in die Finals schaffen.

Superstar James führt Cleveland ins Playoff-Halbfinale

LeBron James (r) stiehlt Serge Ibaka den Basketball aus der Hand. Foto: Tony Dejak/AP

Die Cleveland Cavaliers um Basketball-Superstar LeBron James haben als erste Mannschaft das Playoff-Halbfinale in der nordamerikanischen Profiliga NBA erreicht.

„Wir sind froh, wieder die Möglichkeit zu haben, um einen Titel zu spielen. Das ist unser Ziel“, sagte der erneut überragende James nach dem ungefährdeten 128:93 gegen die Toronto Raptors. Die Cavs, Champion von 2016, können nun zum vierten Mal in Serie in die Finalserie einziehen, für James geht es um die vierte Meisterschaft seiner Karriere.

Während Vizemeister Cleveland in der ersten Runde beim 4:3 gegen die Indiana Pacers noch größere Probleme hatte, lief beim souveränen 4:0 gegen Toronto vieles besser. „Ich glaube an meine Mitspieler“, sagte James. Während Fans und Medien seine zum Playoff-Start oft schwächelnden Teamkollegen kritisierten, redete der 33-Jährige sie lieber stark - mit Erfolg. „Für mich ist es unmöglich, den Glauben zu verlieren“, sagte James, der in der Serie auf überragende 34 Punkte, 8,3 Rebounds und 11,3 Assists pro Spiel kam. Am Montag (Ortszeit) steuerte James 29 Punkte bei, Kevin Love kam auf weitere 23.

Zwölfmal war James in seiner Laufbahn nun schon an einem 4:0-Sieg, einem sogenannten Sweep, in der K.o.-Runde beteiligt, so oft wie kein anderer NBA-Spieler jemals zuvor. Im Halbfinale kommt es für Cleveland nun zum Duell mit den Boston Celtics oder den Philadelphia 76ers. Die Sixers wehrten am Montag den ersten Matchball des Rekordmeisters aus Boston ab und siegten im vierten Spiel der Zweitrunden-Serie 103:92.

Philadelphias Dario Šarić war mit 25 Punkten der Topscorer. Der Australier Ben Simmons kam auf 19 Punkte und 13 Rebounds. Durch den Heimerfolg konnten die 76ers den Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf 1:3 verkürzen. Mit einem Heimsieg in Spiel fünf am Mittwoch könnten die Celtics, bei denen Nationalspieler Daniel Theis weiterhin verletzt fehlt, jedoch das Halbfinal-Ticket lösen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Detroit. Einen Monat nach der Trennung von den Toronto Raptors hat Dwane Casey beim NBA-Rivalen Detroit Pistons als Cheftrainer angeheuert. Laut Medienberichten erhält der 61-Jährige einen Fünfjahresvertrag beim Club aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga.mehr...

Washington. NHL-Torhüter Grubauer könnte als erster deutscher Torhüter den Stanley Cup gewinnen. Dennoch gibt es nicht nur Freude pur: Zwei Niederlagen zu Beginn der Playoffs brachten ihn um den Stammplatz. Ein Abschied im Sommer ist sehr wahrscheinlich.mehr...

Cleveland. Die NBA-Superstars LeBron James und Stephen Curry der beiden Finalisten Cleveland Cavaliers und Golden State Warriors haben im Falle des Titelgewinns einen Besuch bei US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus ausgeschlossen.mehr...

Oakland. Steve Kerr und die Golden State Warriors haben den dritten NBA-Titel in vier Jahren fest im Visier. Für den 52-Jährigen wäre es ein weiterer Meilenstein in einem bewegten Leben. Doch nicht nur in Bezug auf Basketball ist Kerr eine besondere Person.mehr...

Washington. Der Streit über die Nationalhymne im Football lässt die USA nicht los. Donald Trump hat sich dabei keine Freunde unter den Spielern gemacht. Nun erteilt er dem Super-Bowl-Gewinner Philadelphia Eagles eine Absage - und zieht damit Kritik auf sich.mehr...

Washington. Drei Mal schon war Alexander Owetschkin Eishockey-Weltmeister mit Russland. Stanley-Cup-Sieger war der 32 Jahre alte Stürmerstar noch nie. Das könnte sich dieses Jahr ändern. Mit den Washington Capitals ist der überragende Owetschkin nur noch zwei Siege davon entfernt.mehr...