Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Suzuki Swift jetzt auch als Sportmodell mit 140 PS

Bensheim. Edler und schneller: Suzuki bringt seinen Swift als Sportmodell auf den Markt. Beleg seiner Spritzigkeit: Der Swift schafft es einziger seiner Baureihe über 200 km/h.

Suzuki Swift jetzt auch als Sportmodell mit 140 PS

Mehr Power unter der Haube: Seinen Kleinwagen Swift legt Suzuki wieder als Sport-Modell auf. Foto: Suzuki

Ein Jahr nach dem Generationswechsel geht der Suzuki Swift in diesem Frühjahr auch wieder als Swift Sport an den Start. Das teilte der japanische Hersteller mit und bezifferte den Preis auf 21 400 Euro.

Dafür gibt es für den Kleinwagen mit einem sportlicheren Auftritt, einer gehobenen Ausstattung und einem stärkeren Motor. War bislang bei einem Dreizylinder mit 82 kW/112 PS Schluss, kommt nun ein 1,4 Liter großer Vierzylinder-Turbo zum Einsatz, der 103 kW/140 PS leistet.

Mit maximal 230 Nm beschleunigt er in 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erlaubt mit 210 km/h als einziges Modell in der Baureihe ein Spitzentempo über Tempo 200. Den Verbrauch gibt Suzuki mit 5,6 Litern an (125 g/km CO2).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Palo Alto. Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim versprochenen Einstiegspreis würde Tesla „Geld verlieren und sterben“ - Kunden bräuchten Geduld.mehr...

München. Wer vorausschauend fährt, kann die Umwelt und den Geldbeutel schonen. Allein durch frühzeitiges Hochschalten sinkt der Kraftstoffverbrauch deutlich. Und auch der Inhalt des Kofferraums hat Einfluss.mehr...

Berlin. Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note „gut“ von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.mehr...

Köln/München. Getriebe bekommen immer mehr Gänge. Galten früher fünf Schaltstufen als ausreichend, sind es heute acht, neun oder zehn. Wohin geht der Trend?mehr...

Hamburg. Wenn Autofahrer zwangsläufig zu Fußgängern werden, sind sie erstmal sauer. Doch wie groß der Ärger wird, hängt auch davon ab, an welcher Stelle ein Betroffener über die Stränge geschlagen hat. Denn der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist erheblich.mehr...