Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Syrische Armee rückt auf Rebellenhochburg bei Damaskus vor

Damaskus. Die syrische Armee ist begleitet von schweren Luftangriffen auf die letzte verbliebene Rebellenhochburg in Ost-Ghuta vorgerückt. Mindestens acht Zivilisten seien als Folge der Angriffe auf die Stadt Duma getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Bereits am Vortag kamen mindestens 40 Zivilisten in der Region ums Leben. Das russische Militär als Verbündeter Syriens warf Rebellen der islamistischen Gruppe Dschaisch al-Islam vor, gegen Absprachen verstoßen zu haben. Sie hätten einen Fluchtkorridor für Zivilisten versperrt, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Zudem hätten sie den Kampf gegen Regierungstruppen wieder aufgenommen, sagte Generalmajor Juri Jewtuschenko der Agentur Interfax zufolge.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor berichtet, dass durch Granatenbeschuss der Rebellen sechs Zivilisten getötet worden seien. Die Beobachtungsstelle sprach sogar von 15 getöteten Zivilisten durch den Beschuss auf zentrale Viertel in Damaskus und Vororte der Hauptstadt.

Die syrische Armee hatte in den vergangenen Wochen einen massiven Militäreinsatz auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta durchgeführt. Das Gebiet, das an die Hauptstadt Damaskus angrenzt, war jahrelang belagert. Ein Großteil der Rebellen hat sich nach Absprachen mit der syrischen Führung aus dem Gebiet zurückgezogen. Lediglich die Stadt Duma wird noch von Kämpfern der Gruppe Dschaisch al-Islam gehalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Europa will dem großen Verbündeten USA in der Iran-Frage die Stirn bieten - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das seinem US-Kollegen Mike Pompeo klargemacht. Dieser hatte kurz vorher über die Europäer gesagt: „Wir wissen, wo wir stehen.“mehr...

St. Petersburg. Erst kam Kanzlerin Merkel nach Russland, nun Frankreichs Staatschef Macron: Die EU-Länder suchen nach einem neuen Verhältnis zu Russland. Präsident Putin präsentiert dem Gast, was er zu bieten hat.mehr...

Washington. Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein Thema: den Iran.mehr...

Den Haag/Ramallah. Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu.mehr...

Washington. Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die Vision eines prosperierenden Nordkoreas. Und sein Außenminister sagt noch etwas anderes.mehr...