Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TC Brambauer - ein neuer Angriff in der Bezirksliga

LÜNEN Die Saison 2008 des Tennisclub Brambauer 1951 verlief für die ersten Mannschaften der Damen 40 und Herren 40 weniger erfolgreich. Beide Teams stiegen aus der Ruhr-Lippe-Liga ab.

von Von Christoph Kellermann

, 26.06.2008
TC Brambauer - ein neuer Angriff in der Bezirksliga

Nachdem die Damen 40 im letzten Jahr ihren Aufstieg aus der Bezirksliga feierten, ging es dieses Jahr ohne Sieg wieder in dieselbige zurück.

Selbst ein Einsatz der nach Bayern verzogenen Kerstin Benthaus verhinderte nicht den Abstieg. Doch schworen sich Sabine Jordan, Britta Schnasse, Nina Becker, Angelika Tschöpe, Barbara Tappe, Bianca Weßeler und Corinna Bockmann, im nächsten Jahr in der Bezirksliga wieder voll motiviert anzugreifen.

Auch die Herren 40 müssen den bitteren Gang in die niedrigere Spielklasse antreten.

Das Verletzungspech verfolgte die Mannschaft um Kapitän Andreas Breloer bis zum letzten Spieltag, so dass der Sieg gegen Bochum-Harpen zu wenig für den Klassenerhalt in der Ruhr-Lippe-Liga war. Der an Position zwei gesetzte Peter Henningsmeier fiel wegen einer Achillessehnenverletzung ab dem zweiten Spieltag komplett aus. Zwischendurch waren Thomas Dröge und Ernst Ginterstorfer durch Zerrungen nicht einsatzfähig. Zudem fehlte Ersatzmann Peter Michalleck mit Schulterproblemen.

Aufstieg knapp verpasst

Die Truppe in der Aufstellung Thomas Dröge, Peter Henningsmeier, Ernst Ginterstorfer, Andreas Breloer, Stefan Wahl, Jörg Berchem, Peter Michalleck, Michael Babar und Karsten Zimmer hofft in der nächsten Saison auf ein verletzungsfreies Jahr, um in der Bezirksliga wieder reichlich Siege einzufahren.

Den Aufstieg in die Ruhr-Lippe-Liga verpassten die Damen der Spielgemeinschaft TC/DJK Brambauer denkbar knapp.

In der Besetzung Sabrina Holländer, Christina Frentzen, Sarah Thomas, Ariane Kramer, Nadine Hacheneuer, Friederike Opitz und Nicole Arend unterlag die Truppe zweimal, rein optisch zu viel, um mit den verlustpunktfreien Damen aus Ickern mitzuhalten, gleichwohl endete das Ergebnis denkbar knapp mit 4:5 - 2:4 nach den Einzeln.

Frentzen und Holländer gaben ihr erstes Doppel im entscheidenden Match erst im dritten Satz ab.

Lesen Sie jetzt