Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Täter soll psychisch auffälliger Deutscher sein

Münster. Großeinsatz mitten in Münster: Ein Kleintransporter fährt in eine Gruppe von Menschen, die vor einem Lokal sitzen. Dabei sterben mindestens zwei Menschen und rund 20 werden verletzt. Beim Täter soll es sich um einen psychisch auffälligen Deutschen handeln.

Täter soll psychisch auffälliger Deutscher sein

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Ein Mann ist am Samstag in Münster mit einem Kleintransporter in eine Gruppe von Menschen gerast und hat zwei von ihnen getötet. Anschließend erschoss er sich nach Polizeiangaben in dem Wagen selbst.

Bei dem Amokfahrer handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 48 Jahre alten Deutschen. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei vorerst aus. Nach dpa-Informationen handelte es sich möglicherweise um einen psychisch labilen Einzeltäter.

Der Mann sei nach ersten Erkenntnissen ein deutscher Staatsbürger, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Samstagabend in Münster. „Es spricht im Moment nichts dafür, dass es einen islamistischen Hintergrund gibt.“ Das Bundesinnenministerium hatte zunächst von vier Toten gesprochen. Reul sagte dann, es seien in der Summe drei Tote.

Von den rund 20 Verletzten wurden mehrere schwer verwundet, einige von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr, hieß es am Abend. Die Opfer waren an dem Frühlingstag vor einer traditionsreichen Gaststätte in der historischen Altstadt von Münster gesessen.

Die Details und ein mögliches Motiv würden noch untersucht, sagte der NRW-Innenminister weiter. Es werde in alle Richtungen ermittelt. „Sobald gesicherte Informationen vorliegen, und nicht nur Gerüchte oder Hinweise, werden sie bekanntgegeben.“

Nach Informationen von „FAZ.NET“ handelt es sich bei dem Täter um einen 48 Jahre alten Mann aus Olsberg im Sauerland, der schon lange in Münster und in einer Wohnung in der Nähe des Tatorts lebte.

Unklar war nach der Tat zunächst, ob der Mann alleine handelte oder ob ihm geholfen wurde. Laut Polizei gab es Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflüchtet seien könnten. Das sei aber nicht sicher und müsse nun verifiziert werden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei untersuchte im Tatfahrzeug auch einen verdächtigen Gegenstand und prüfte, ob sich Sprengstoff in dem Transporter befand. Auch die Wohnung des Täters wurde durchsucht. Die Polizei bat die Menschen am Nachmittag, die Innenstadt zu verlassen. Sie twitterte außerdem: „Bitte verbreitet keine Gerüchte im Netz und vermeidet Spekulationen.“ Der Bereich um den Tatort blieb am Abend weiter abgesperrt.

Die Bundesregierung hat den Opfern von Münster und ihren Angehörigen ihr Beileid ausgesprochen. „Furchtbare Nachrichten aus Münster“, schrieb die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer auf Twitter. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankte auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. „Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären“, schrieb sie.

Der Kiepenkerl ist eine bei Einheimischen und Touristen beliebte und traditionsreiche Gaststätte mitten in der historischen Altstadt von Münster mit ihren vielen schmalen Gassen. Bei gutem Wetter sitzen und stehen dort oft zahlreiche Menschen im Freien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plauen. Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. Jetzt hat das obere Vogtland getroffen - allerdings weniger schwer, wie Experten hoffen.mehr...

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Dresden. Nach zwei Tagen und Nächten bangen Wartens ist die Erleichterung in Dresden groß. Die Bergung einer Weltkriegsbombe setzt nicht nur die Bevölkerung auf eine Geduldsprobe.mehr...

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...