Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tag der offenen Klöster: Keine Angst vor lebenslänglich?

Düsseldorf. In NRW machen Ordensgemeinschaften in Zeiten großer Nachwuchsprobleme zunehmend auf das Leben im Kloster aufmerksam - etwa am „Tag der offenen Klöster“ diesen Samstag oder durch singende Mönche und „Ora et Labora Wochen“.

Ein Leben im Kloster ist für die meisten Menschen kaum vorstellbar. „"Sister Act" und "Um Himmels Willen" kennen alle. Ein Kloster von innen hat kaum jemand gesehen“, sagt Schwester Elisabeth von den Augustiner Chorfrauen Essen der dpa. Die Augustinerinnen und weitere Ordensgemeinschaften bundesweit geben an diesem Samstag mit einem „Tag der offenen Klöster“ einen Einblick in das Leben im Konvent.

Die Deutsche Ordensoberenkonferenz (DOK) will angesichts des dramatischen Mitgliederschwunds auf die Vielseitigkeit der klösterlichen Aufgaben hinweisen. Bundesweit laden 230 Klöster ein, in Nordrhein-Westfalen sind es etwa 50. „Es ist schmerzlich und ein Verlust für unsere Gesellschaft, dass viele Orden große Nachwuchsprobleme haben“, sagt der Münsteraner Bischof Felix Genn auf dpa-Anfrage. In Deutschland gibt es laut DOK etwa 15 000 Ordensfrauen und 3800 Ordensmänner - Tendenz stark sinkend.

Vor allem finden immer weniger junge Menschen den Weg ins Kloster: Nur knapp die Hälfte aller Ordensmänner ist unter 65 Jahre alt - bei den Frauen sind es sogar nur 16 Prozent. „Ordensleben beruht auf einer starken inneren Bindung und Verbindlichkeit - die scheinen heutige Menschen immer weniger aufbringen und durchhalten zu können“, sagt Schwester Teresa aus der Abtei Varensell bei Gütersloh.

Bei den Augustinerinnen in Essen sieht das anders aus: Schwester Elisabeth ist mit 28 die jüngste Nonne. 2015 kam sie ins Kloster - weil sie sich von Gott berufen fühlte, sagt sie. „Natürlich ist es eine Lebensform, die sich junge Leute meist nicht vorstellen können, aber ich kann mich einsetzen und mein Leben hingeben.“

Modernes Klosterleben könne neben Beten und Meditation auch bedeuten, seelsorgerische Aufgaben zu erfüllen und sich in sozialen Einrichtungen zu engagieren, sagt DOK-Sprecher Arnulf Salmen. „Wir wollen zeigen, dass Klöster auch im 21. Jahrhundert relevant sind“.

Auch die Mönche des Zisterzienserklosters Stiepel in Bochum bereiten sich auf Besucher vor. Die Mönche haben schon vor einigen Jahren öffentlich auf das Leben im Kloster aufmerksam gemacht und mit der CD „Chant - Music for Paradise“ 2008 die britischen Charts gestürmt.

Die Benediktinerinnen in der Abtei Varensell öffnen ebenfalls ihre Türen - und laden außerdem regelmäßig zu einer „Ora et Labora Woche“ ein. Interessierte Frauen können hier für ein paar Tage den Rhythmus im Kloster kennenlernen.

Trotz sinkender Mitgliederzahlen sieht Arnulf Salmen die Klöster keineswegs am Abgrund - auch wegen der Initiative vieler Konvente: „Wir erleben ein großes Interesse am Klosterleben, eine Sehnsucht nach Spiritualität und authentisch gelebtem Christentum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Monheim. Bei einer Geldautomaten-Sprengung in Monheim im Rheinland ist in der Nacht zum Dienstag auch die Fassade einer Spielothek beschädigt worden. Der Automat stand direkt vor dem Gebäude, das in einem Gewerbegebiet liegt. Es wurde von den bisher unbekannten Tätern mit einem Gas-Luft-Gemisch komplett zerstört, teilte die Polizei mit.mehr...

Bochum. Vermutlich ein Blitzeinschlag hat am Dienstagmorgen einen Dachstuhlbrand in Bochum ausgelöst. Kurz vor dem Ausbruch des Feuers hatten die Bewohner während eines Gewitters einen lauten Knall gehört, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte mussten während der Löscharbeiten einen großen Teil der Dachpfannen entfernen und auch in der betroffenen Dachwohnung die Zimmerdecke teilweise öffnen. Die Wohnung wurde durch das Feuer vorläufig unbewohnbar. Es wurde niemand verletzt. Zur Höhe des Schadens machte die Feuerwehr keine Angaben.mehr...

Grevenbroich. Ein angetrunkener Autofahrer hat mit seinem Wagen in Grevenbroich einen Radfahrer erfasst und schwer verletzt. Nach dem Zusammenprall am Montag sei der 65 Jahre alte Unfallfahrer geflüchtet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Polizisten entdeckten ihn schließlich 200 Meter von der Unfallstelle entfernt beim Wechseln eines beschädigten Reifens. „Zunächst bestritt er, an dem Verkehrsunfall beteiligt gewesen zu sein, räumte aber kurze Zeit später ein, das Fahrzeug unter Alkoholeinwirkung geführt zu haben“, hieß es von der Polizei. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorweisen - dieser war ihm Anfang Mai wegen Trunkenheit im Verkehr entzogen worden. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt, ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.mehr...

Düsseldorf. Ein prominenter Zeuge sagt im Loveparade-Prozess in Düsseldorf aus. Ehe Rainer Schaller am Dienstag über die Anfänge des Techno-Festivals berichtet, wendet er sich zunächst an die Angehörigen der Opfer.mehr...

Hagen. In einem Döner-Imbiss wird der Bürgermeister von Altena mit einem Messer attackiert. Der mutmaßliche Täter soll aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Jetzt steht der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht.mehr...

Oelde. Ein 45 Jahre alter Quadfahrer ist auf einer Landstraße in Oelde tödlich verunglückt. Er prallte am Montagnachmittag auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war mit drei anderen Quadfahrern auf der L586 Richtung Stromberg unterwegs. Vor ihm fuhren mehrere Autos. Ein Autofahrer wollte nach links abbiegen und musste warten, weil noch Gegenverkehr kam. Der hinter ihm fahrende Wagen bremste ebenfalls ab - und die Quadfahrer wichen der Polizei zufolge nach rechts und links aus.mehr...