Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tagebau-Riese ist umgezogen

Jüchen. Wenn sich ein Tagebau-Koloss an seinen neuen Arbeitsplatz bewegt, dann ist das ein Hingucker. Dass er das im Schneckentempo macht, ist da nur eine Randnotiz.

Tagebau-Riese ist umgezogen

Die Überfahrt des riesigen Absetzers über die neue Autobahn 44. Foto: Henning Kaiser

Spektakulärer Umzug im rheinischen Braunkohlerevier: Ein riesiges Arbeitsgerät aus dem Braunkohletagebau Garzweiler ist am Sonntag von der westlichen Hälfte des Tagebaus Richtung Osten umgezogen. Der 2500 Tonnen schwere Absetzer soll in den kommenden Jahren den ausgekohlten Teil südlich von Jüchen verfüllen. Mit seinem 90 Meter langen, schwenkbaren Ausleger kann der Absetzer täglich 130 000 Kubikmeter Abraum, den die Bagger an anderer Stelle abgetragen haben, punktgenau an die richtige Stelle kippen.

Auf seinem Weg überquerte der Koloss die neu gebaute, aber noch nicht freigegebene Autobahn 44 - allerdings im Schneckentempo von vier bis acht Metern pro Minute, wie der Tagebaubetreiber RWE Power mitteilte. Damit der Asphalt der neuen Autobahn unter dem 141 Meter langen Gerät keinen Schaden nahm, wurde die Autobahn auf rund 50 Metern Breite mit einer Kiesschicht abgedeckt.

Das Restloch ist rund zehn Quadratkilometer groß. Es soll bis Mitte der 2020er Jahre weitgehend verfüllt sein. Dafür arbeiten mit dem jetzt umgezogenen Absetzer 742 zwei weitere dieser Kolosse. Den Abraum bekommen sie über Kilometer lange Förderbandanlagen. RWE Power investiert nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Euro in Verlagerung und Neubau von Betriebsanlagen zur Verfüllung des Restlochs.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...

Büren. Mit fast 32 Stunden Verspätung sind am Dienstagabend 147 Urlauber vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Griechenland gestartet. Beim Anrollen der Maschine der Airline Small Planet war am Montagvormittag ein Leck entdeckt worden, wie ein Unternehmenssprecher sagte. „Es ist nichts Gefährliches gewesen.“ Allerdings hätten alle Passagiere das Flugzeug, das nach Kreta abheben sollte, wieder verlassen müssen. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ online berichtet.mehr...

Dortmund. Ex-Nationalspieler Marcel Schmelzer ist als Kapitän des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zurückgetreten. „Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist“, sagte der 30-Jährige in einer am Dienstagabend vom Verein verbreiteten Mitteilung: „Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren.“ In der Nacht zum Mittwoch wollte Schmelzer beim Spiel in Los Angeles letztmals die Kapitänsbinde tragen. Favorit auf die Nachfolge ist Marco Reus.mehr...

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...