Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tarantino und DiCaprio preisen neues Projekt

Los Angeles. „Once Upon a Time in Hollywood“: Der „Pulp Fiction“-Regisseur hat seinen neuen Film prominent besetzt. Neben Leonardo DiCaprio ist auch Brad Pitt an Bord. Die Geschichte spielt 1969.

Tarantino und DiCaprio preisen neues Projekt

Quentin Tarantino (l), Dehbuchautor und Regisseur, und der Schauspieler Leonardo DiCaprio in Las Vegas. Foto: Chris Pizzello

Die Oscar-Preisträger Quentin Tarantino (55) und Leonardo DiCaprio (43) rühren die Werbetrommel für ihr nächstes Projekt.

„Once Upon a Time in Hollywood“ werde seinem 90er-Jahre-Hit „Pulp Fiction“ wahrscheinlich am ähnlichsten sein, sagte der Regisseur Tarantino in der Nacht zum Dienstag in Las Vegas bei einem Treffen von US-Kinobesitzern. Dort stellte er zusammen mit seinem Hauptdarsteller DiCaprio den geplanten Film vor, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ am Dienstag berichteten.

DiCaprio und der zweite Hauptdarsteller, Brad Pitt, würden - so prophezeite Tarantino - „das aufregendste dynamische Star-Duo seit Paul Newman und Robert Redford“ sein. DiCaprio fügte hinzu, dass das Skript für den Film eines der besten Drehbücher sei, die Tarantino je geschrieben habe.

Details behält Tarantino gern für sich. Bekannt ist, dass die Handlung im Jahr 1969 in Los Angeles spielt, „zur Zeit der Hippie-Revolution und auf dem Höhepunkt des „Neuen Hollywoods““, wie der Regisseur jetzt erklärte.

Auch die damals von Charles Manson angestiftete Mordserie, der unter anderem die Schauspielerin Sharon Tate zum Opfer fiel, soll nach früheren Berichten in dem Film vorkommen. Das Studio Sony Pictures gab bekannt, dass der Film am 9. August 2019 in die Kinos kommen solle - dem 50. Todestag der Schauspielerin.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Begrapschen, Anmache, anzügliche Kommentare: Das sind Vorwürfe, die mehrere Frauen gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman erheben. Damit gerät ein weiterer Hollywood-Star im Zuge der #MeToo-Bewegung in die Schlagzeilen.mehr...

Berlin. Liam Neeson ist eher beiläufig und ziemlich spät zum Action-Helden geworden. Nach einer ganzen Reihe von körperbetonten Filme hat der britische Schauspieler jetzt aber genug.mehr...

San Francisco. Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.mehr...