Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tatort: Schlangengrube

Münster. Tierische Ermittlungsarbeit und eine tote Tierfreundin führen das „Tatort“-Team aus Münster dieses Mal in den Zoo. In der Nebenrolle: Sandy, Münsters bekanntester Pinguin.

Tatort: Schlangengrube

Ein Pinguin in der Rechtsmedizin bei Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, l) und Prof. Boerne (Jan Josef Liefers). Foto: Thomas Kost/WDR/ARD

Bei diesem Undercover-Einsatz muss Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) seine Tierliebe unter Beweis stellen: Als Aushilfe im Zoo mistet er Ställe aus und führt eine Horde Pinguine zum Spaziergang aus.

Währenddessen träumt seine bessere Hälfte, der Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), von einer Karriere als forensischer Fernsehkoch. Bei alledem lässt sich die einzige „Tatort“-Episode aus der Krimi-Klamauk-Hauptstadt Münster für dieses Jahr an diesem Sonntag (20.15 Uhr) im Ersten auf die knappe Formel bringen: tierisch unterhaltsam, mäßig spannend.

Ausgerechnet im Haus voder Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) hat der neue Fall seinen Ausgangspunkt. Gerade noch hat sie mit ihrer Reibeisenstimme die todkranke Nachbarin Patrizia Merkens (Lilia Lehner) zurechtstutzen wollen, weil eine ihrer Katzen auf Klemms Teppich gepinkelt hat. Kurz nach dem Streit liegt sie mit gebrochenem Genick in ihrer Wohnung. Weil Klemm mit der Tierliebhaberin im Dauerclinch liegt, gerät sie selbst unter Verdacht. Ihre Widersacherin im Amt, die süffisant-hochnäsige Staatsanwältin Ungewitter (Tessa Mittelstaedt) tut alles, um die weiße Weste der Klemm zu beschmutzen.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) verfolgen Thiel und Boerne jedoch ganz andere Ansätze: Wieso verbrachte das Opfer vor seinem Tod soviel Zeit im Zoo? Was hat es mit den ominösen Einstichen im Bauch der Toten auf sich? Injizierte hier tatsächlich jemand Schlangengift?

Der Zoo entpuppt sich bald als wahre „Schlangengrube“ (so auch der Titel der Episode) der Verdachtsmomente. Immerhin ist mit der wohlhabenden Patrizia Merkens eine wichtige Mäzenin des Tierparks aus dem Weg geräumt worden. Außerdem tummeln sich dort ein schmieriger Tierpark-Soap-Moderator, ein aalglatter Tierarzt, sowie ein umtriebiger Zoodirektor, der nicht damit hinterm Berg hält, dass die Finanzierung seines Zoos durch Sponsoren und wohlmeinende Geldgeber seine vordringlichste Aufgabe ist.

So richtig bei der Sache ist Boerne jedoch nicht: Die eitle Seele will es dieses Mal zum Wegbereiter der „forensischen Küche“ bringen - vor einem Millionenpublikum, versteht sich. Dem Gourmet und Medienmogul Dr. Stockmann (Robert Hunger-Bühler) will Boerne daher seine Idee für ein neues Fernseh-Kochformat schmackhaft machen: Der Rechtsmediziner kredenzt ihm „Mumie im Moor“, geschmorten Sauerbraten vom Hirsch oder „übertötetes Rinderfilet nach Art des Axtmörders“, dem Anschein nach schnödes Tatar. Dass er beim Fernsehpapst tatsächlich auf eine Chance hoffen kann, verdankt der Professor ausgerechnet den pfiffigen Ideen von Fastfood-Fan Thiel.

In einer besonderen Nebenrolle kommt dabei Münsters wohl bekannteste Pinguindame zu neuem Ruhm: Das Brillenpinguin-Weibchen Sandy aus dem Allwetterzoo Münster machte vor Jahren Schlagzeilen, weil es sich in ihren Pfleger verliebte und ihm nicht mehr von der Seite wich. Das zutrauliche Tier tingelte durch Fernsehshows und wurde bundesweit bekannt. Längst hat Sandy nach Zoo-Angaben wieder tierische Liebschaften, brütet derzeit sogar Nachwuchs aus. Für einen Gastauftritt ist die zahme Sandy aber immer noch bestens geeignet - und begibt sich in der Kriminalstory in große Gefahr.

Eine Verfolgungsjagd mit Pinguin gehört dann am Ende leider auch zu den aufregendsten Momenten des neuen Münster-„Tatorts“ (Buch: Stefan Cantz und Jan Hinter; Regie: Samira Radsi). Pointierte Dialoge und die gewohnt komische Dynamik zwischen den Hauptfiguren können Klaumauk-Fans dafür jedoch wohl entschädigen.

Einen Nachschlag des Erfolgsduos Thiel/Boerne wird es dieses Jahr laut Westdeutschen Rundfunk (WDR) übrigens nicht geben: Anders als in den Vorjahren bleibt es 2018 bei einem Münster-„Tatort“. Zwei weitere Folgen werden erst in diesem Herbst und Winter gedreht. Voraussichtlich wird im Frühjahr 2019 wieder ein Krimi produziert. Damit werde es wahrscheinlich, dass 2019 gleich drei Münster-„Tatort“-Filme ausgestrahlt werden, teilte der WDR mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Babai - Mein Vater

Berlin. Das Thema Flüchtlinge sorgt hierzulande gerade in diesen Tagen für ziemlich dramatischen Gesprächsstoff. Über eine ganz besondere Flucht gibt es einen Spielfilm aus dem ehemaligen Jugoslawien.mehr...

Berlin. Wie kommt ein Migrant von Afrika nach Deutschland? Der Film „Als Paul übers Meer kam“ begleitet einen Kameruner auf seinem gefährlichen Weg - und er zeigt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.mehr...

Tipp des Tages

Russlands Geheimnisse

Berlin. Russland als Gastgeber der Fußball-WM steht im Mittelpunkt des Interesses. Auch das ZDF hat seine Reporter losgeschickt, und die finden Unerwartetes, Widersprüchliches im größten Land der Erde.mehr...

Berlin. Dem Schönen, vor allem den Werken der Antike, war Johann J. Winckelmann zugetan. Eine TV-Dokumentation zum 250. Todestag berichtet nun von seinem Leben und Werk.mehr...

Tipp des Tages

Goliath

Berlin. Ein versoffener Anwalt kümmert sich um einen Fall, der einige Nummern zu groß für ihn ist. Er steht im Mittelpunkt der US-Serie „Goliath“.mehr...

Berlin. Arte zeigt eine Serie über ein perfides Netzwerk, das britische Schülerinnen aus der Unterschicht systematisch anlockt, missbraucht und auf den Strich schickt. Es ist eine wahre Geschichte.mehr...