Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Taufe mit nassen Füßen: Trend zu besonderen Orten

Düsseldorf. Taufgottesdienste an ungewöhnlichen Orten stehen hoch im Kurs. An dem besonderen Tag geht es dann nicht in eine Kirche, sondern die Gemeinde feiert den Gottesdienst in einem Wald, einem Garten, oder an einem Ufer. Manche Taufen finden sogar im Fluss statt.

Taufe mit nassen Füßen: Trend zu besonderen Orten

Ein Mädchen wird in einem Fluss getauft. Foto: Malte Christians/Archiv

Im Wald, am Bach, unter einem Baum: In der evangelischen Kirche finden in der warmen Jahreszeit Taufen immer öfter nicht in der Kirche, sondern unter freiem Himmel statt. „Es gibt die Tendenz, an besondere Orte zu gehen“, sagte eine Sprecherin der Evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf. Die zweitgrößte evangelische Landeskirche hat eine Publikation zum Thema „Taufe“ mit verschiedenen Taufgottesdiensten im Freien veröffentlicht.

Darin werden Beispiele aufgeführt. „Rheintaufe bei Stromkilometer 689,5“, heißt es in einer Ankündigung der Evangelischen Gemeinde Köln für den 8. Juli. Bei einer früheren Taufe befand sich der Pfarrer mit seinem schwarzen Talar knöcheltief im Wasser: Auch das Mädchen, das getauft wurde, sowie die Paten und Eltern standen im Nass. Bei einer Taufe wird der Täufling in Anwesenheit der Gemeinde in die Kirche aufgenommen. Als äußeres Zeichen wird der Kopf mit Wasser benetzt.

Auch kleinere Flüsse und Seen sind zwischen Mai und September Schauplatz der christlichen Zeremonie: die Sülz in Rösrath-Hoffnungsthal, der Wambachsee in Duisburg, die Niers in Goch oder eine Talsperre in Marienheide. Das Gebiet der rheinischen evangelischen Kirche reicht von Teilen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bis nach Saarland und Hessen mit 2,54 Millionen Protestanten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwalmtal. Ein Heißluftballon ist nach einer Notlandung auf einem Feld beim Schwalmtal vom Wind hochgeschleudert worden und dann zu Boden gestürzt. Drei von sieben Ballonfahrern wurden bei dem Aufprall am Sonntagabend verletzt, ein 74-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und kam laut Polizei in ein Krankenhaus.mehr...

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten am Montag das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“. Demnach soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger für eine auf etwa vier Millionen Euro taxierte Ablösesumme zur Borussia kommen. Sein Vertrag mit dem FC Basel läuft noch bis 30. Juni 2019.mehr...

Dortmund. Rechtsextremisten haben in Dortmund einen 26-jährigen Mann jüdischen Glaubens angegriffen. Der Dortmunder ist nach Polizeiangaben am Sonntag in der Mittagszeit von drei polizeibekannten Männern beleidigt und beschimpft worden. Einen Faustschlag in Richtung Kopf konnte das Opfer abwehren. Nach ersten Ermittlungsergebnissen handelt es sich bei den Tätern um zwei Dortmunder (23 und 30) sowie einen Mann aus Schwelm (21).mehr...

Bochum. Der VfL Bochum hat Robert Tesche fest verpflichtet und stattet den 31 Jahre alten Fußballprofi mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2020 aus. Das gab der Zweitligist am Montag bekannt. Der Mittelfeldspieler gehörte schon in der vergangenen Saison als Leihgabe von Birmingham City zum Bochumer Kader. Der Kontrakt zwischen Tesche und Birmingham wurde zuvor gelöst.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund erhöht die Zahl der Dauerkartenplätze zur neuen Saison um 500 auf 55 500. Nach Angaben des Fußball-Bundesligisten vom Montag soll mit dieser Maßnahme mehr Wartelisten-Interessenten die Chance eingeräumt werden, eines der begehrten Dauertickets zu bekommen. „Auf diese Weise werden die Geduldigsten der Geduldigen für ihre lange Treue belohnt“, teilte der BVB mit. Das Dortmunder Stadion hat eine Gesamt-Fassungsvermögen von 81 360 Plätzen.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des Fachmagazins „Kicker“ (Montag) im Werben um Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt. Demnach soll Gladbach ein 15-Millionen-Euro-Angebot für den 25 Jahre alten Stürmer vom Ligakonkurrenten Hannover 96 erhöht haben. Füllkrug erzielte in der vergangenen Saison 14 Tore für Hannover. Er hat bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis 2020.mehr...