Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tausende Fans senden Band Broilers Fotos Verstorbener

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Band Broilers hat mit ihrem Lied „Ihr da oben“ über den Tod von geliebten Menschen einen Nerv getroffen und eine Lawine von Zusendungen ausgelöst. Dem Aufruf, für das Video zum Stück Fotos von Verstorbenen einzusenden, die man vermisst, seien tausende Fans gefolgt, berichtete das Plattenlabel der Gruppe am Mittwoch.

Der Aufruf der Broilers lautete: „Schickt uns Bilder der Menschen, die von Euch gegangen sind und die Ihr vermisst. Wir möchten ihre Fotos in das Video einbauen!“

„Die Resonanz war überwältigend, wir danken Euch dafür und hoffen, dass Euch der fertige Clip genauso gefällt wie uns“, schreibt die Band nun. Die Einsender hatten versichert, befugt zu sein, das Foto für den Videodreh zu überlassen.

Binnen weniger Stunden wurde das am Dienstagabend eingestellte Video bereits 180 000 Mal aufgerufen. Es landete damit auf Platz 1 der „YouTube-Trends“. In den Kommentaren zeigen sich die Einsender gerührt, ihre Angehörigen im Video wiederzuentdecken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. WDR-Intendant Tom Buhrow (59) stellt sich am 23. März zur Wahl für eine zweite Amtszeit. Der Rundfunkrat des größten ARD-Senders will dann in öffentlicher Sitzung darüber abstimmen. Vorschläge für weitere Kandidaten oder zur Ausschreibung des Postens seien in einer Sitzung am Dienstag nicht eingebracht worden, teilte das Aufsichtsgremium am Mittwoch in Köln mit. Im Mai 2013 war Buhrow erstmals für sechs Jahre gewählt worden. Diese erste Amtszeit läuft noch bis 2019. Die zweite Amtszeit des ehemaligen „Tagesthemen“-Moderators würde 2025 enden.mehr...

Duisburg. Knapp 150 Schaulustige haben sich nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend in Duisburg an der Unfallstelle versammelt. Nach einem Zusammenstoß zweier Autos war eine Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei verletzte sie sich leicht. „Wegen der Schaulustigen mussten die Kollegen vor Ort ein bisschen lauter werden“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Das sei aber völlig normal. Die Polizei erteilte mehrere Platzverweise und sperrte die Straße ab.mehr...

Dortmund. Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten nur leicht. Nach ersten Polizeiangaben stieß der Bus aus zunächst unbekannten Gründen mit mindestens einem Auto zusammen und prallte gegen eine Hauswand. Eine Ampel sei beschädigt worden, der Straßenbahnverkehr an der Unfallstelle musste eingestellt werden, sagte ein Polizeisprecher. An der Unfallstelle lägen zahlreiche Trümmer.mehr...

Köln. Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Es bestehe kein dringender Verdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten absichtlich gestoßen habe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Es könne sich auch um einen Unglücksfall handeln. Bei der Staatsanwaltschaft war dazu zunächst niemand zu erreichen.mehr...

Bonn. Deutschlands Papierindustrie hat dank der hohen Nachfrage nach Verpackungen bessere Geschäfte gemacht. Der Umsatz stieg 2017 um 3,2 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, wie der Verband Deutscher Papierfabriken am Mittwoch in Bonn mitteilte. 2016 hatte der Umsatz stagniert. Der Absatz kletterte 2017 um 1,4 Prozent auf 23 Millionen Tonnen.mehr...

Bergisch Gladbach. Acht Monate nach Start der schwarz-gelben Regierung in NRW sind dem CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach zufolge „viele Investitionsblockaden gelockert worden.“ Gemessen an den sieben Jahren rot-grüner Regierung zuvor sei die größte Veränderung „das Tempo der politischen Entscheidungen.“ Es habe „notwendige und richtige Kurskorrekturen“ in der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik gegeben, meinte der langjährige Abgeordnete, der im vergangenen Oktober aus dem Bundestag ausgeschieden war.mehr...