Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Terror-Experte: Überproportional viele Gefährder in NRW

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Worten des Terrorismus-Experten Peter Neumann überproportionale viele islamistische Gefährder. NRW habe mehr Gefährder als jedes andere Bundesland, sagte Neumann am Montag in Düsseldorf. Das liege auch daran, dass es in NRW radikale Moscheen gegeben habe, „die Leute aus ganz Deutschland angezogen haben“. Bei den Behörden habe aber inzwischen ein Umdenken eingesetzt. Radikale Moscheen würden nicht mehr toleriert, sondern geschlossen. Deutschland stehe zudem nicht im Fokus des islamistischen Terrors, sagte Neumann.

Terror-Experte: Überproportional viele Gefährder in NRW

Terror-Experte Peter Neumann spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Die geplanten strengen Maßnahmen im neuen Polizeigesetz der CDU/FDP-Landesregierung, das am Donnerstag in den Landtag eingebracht werden soll, hält Neumann „im Prinzip für verhältnismäßig“. Es müsse aber eine Balance zwischen Repression und Prävention geben.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass der sogenannte Unterbindungsgewahrsam bei Gefährdern von derzeit 48 Stunden auf bis zu einem Monat verlängert werden kann. Zudem soll die Polizei in NRW künftig auch Messengerdienste wie „WhatsApp“ auslesen dürfen und terroristische Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwachen können. Auch die Schleierfahndung hält Neumann in Ausnahmefällen für verhältnismäßig.

Zudem hält es der Experte für islamistischen Terror für gerechtfertigt, dass Behörden auch Jugendliche unter 14 Jahren ins Visier nehmen können sollten, wenn sie eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellten.

Neumann, Terrorismus-Forscher am Londoner King's College, ist auch Mitglied der Bosbach-Kommission. Das Gremium untersucht im Auftrag der Landesregierung, wie die Sicherheit in NRW verbessert werden kann. Im Kampf gegen den Terror sollten nach Ansicht Neumanns auch die Kompetenzen des Gemeinsamen Terrorabwehr-Zentrums (GTAZ) von Bund und Ländern gestärkt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit.mehr...

Bielefeld. Mit einer Machete und einem Baseballschläger bewaffnet ist ein polizeibekannter 37-Jähriger in Bielefeld auf Passanten losgegangen. Mindestens zwei Menschen seien dabei am Mittwochabend verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Die Bielefelder Polizei sei mit einem Großaufgebot angerückt und habe den mutmaßlichen Täter in einem Garten in Tatortnähe festgenommen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nähere Informationen waren nicht bekannt. Zunächst hatte „Radio Bielefeld“ über den Vorfall berichtet.mehr...

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

Köln. Köln will im Rennen um Start-ups die Hauptstadt Berlin einholen. „Köln stellt sich selbstbewusst dem Wettbewerb um den Start-up-Standort Nummer eins in Deutschland. Anders als Berlin hat Köln ein attraktives, sehr erfolgreiches und vielfältiges wirtschaftliches Umfeld - die Kunden der Start-ups“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein riesiger Vorteil der Stadt. Sie habe sich für ihre Amtszeit vorgenommen, Köln zu einem der zwei wichtigsten „Start-up-Knotenpunkte in Deutschland“ zu entwickeln.mehr...

Wachtendonk. Nach einem tödlichen Unfall an einem Stauende ist die Sperrung der Autobahn 40 Richtung Dortmund am Donnerstagmorgen aufgehoben worden. Ein Lastwagenfahrer hatte am Mittwoch bei Wachtendonk (Kreis Kleve) einen stehenden Auto-Transporter übersehen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die beiden Wagen prallten zusammen, die Fahrerkabine des Lastwagens wurde zerquetscht. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Auto-Transporter hatte mehrere Wagen auf der Ladefläche, die einzeln geborgen werden mussten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Autobahn war an der Unfallstelle für rund zehn Stunden gesperrt.mehr...

Düsseldorf. Er soll versucht haben, mit seinem Dienstausweis umsonst Getränke in einer Disko zu bekommen. Daraufhin wurde der Polizeianwärter entlassen. Dagegen wehrt sich der Mann nun vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht.mehr...