Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Teyssen: Innogy-Übernahme ist für Eon „einzigartige Chance“

Essen. Wenn Eon den Konkurrenten Innogy übernimmt, sollen 5000 Stellen wegfallen. Das sorgt bei den Beschäftigten dort für Unruhe. Eon-Chef Johannes Teyssen versucht, Befürchtungen zu zerstreuen.

Teyssen: Innogy-Übernahme ist für Eon „einzigartige Chance“

Die Zentrale von Eon in Essen. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Eon-Chef Johannes Teyssen hat den Mitarbeitern des Konkurrenten Innogy nach der geplanten Übernahme eine faire Behandlung zugesagt. „Keiner von Innogy wird schlechter behandelt als ein Eon-Mitarbeiter. Sie können mich beim Wort nehmen“, sagte Teyssen am Mittwoch bei der Hauptversammlung des Energiekonzerns in Essen. Eon will das Netz- und Kundengeschäft der RWE-Tochter Innogy übernehmen. Dabei sollen bis zu 5000 Stellen entfallen. Bei den rund 40 000 Innogy-Mitarbeitern herrscht daher Unruhe. Gewerkschaften und Betriebsräte fordern den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen.

Teyssen, der RWE-Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz und Innogy-Chef Uwe Tigges wollen sich am Freitag erneut mit den Arbeitnehmervertretern treffen. „Wir haben schon ganz andere Dinge hinbekommen“, sagte Teyssen zur Forderung der Gewerkschaften. Bei einer früheren Sparrunde habe Eon 12 000 Arbeitsplätze abgebaut und es habe „nur ein, zwei Handvoll betriebsbedingte Kündigungen“ gegeben.

Der Eon-Chef warb vor den Aktionären für den Deal mit RWE. Der geplante Tausch von Geschäftsfeldern sei eine „einzigartige Chance“. Im ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Eon will zukünftig stärker in Glasfasernetze investieren: „Wir prüfen derzeit, wie wir unsere Aktivitäten in diesem Markt ausbauen können“, sagte Teyssen. Man spreche bereits mit möglichen Partnern aus der Branche. In Deutschland habe Eon schon 25 000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Bei der Versorgung mit schnellem Internet seien Kunden auf dem Land benachteiligt.

Die Übernahme von Innogy soll bei Eon der ehemalige RWE-Manager Leonhard Birnbaum organisieren. Der 51-Jährige war von 2008 bis 2013 Vorstandsmitglied bei RWE. Danach wechselte er zu Eon und war seitdem im Vorstand für das Netzgeschäft und erneuerbare Energien zuständig. Birnbaum kenne die Geschäftsbereiche und Mitarbeiter beider Unternehmen, heißt es in einer Eon-Mitteilung. Die Verantwortung für das Netzgeschäft im Vorstand übernehme der Manager Thomas König (53), der bisher bei verschiedenen Eon-Gesellschaften tätig war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Zweitliga-Torjäger Marvin Ducksch wechselt vom FC St. Pauli zum Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in die Fußball-Bundesliga. Die Rheinländer und die Hamburger teilten am Sonntag über Twitter mit, dass sich beide Vereine „grundsätzlich auf einen Transfer“ geeinigt hätten. Ducksch spielte zuletzt als St. Pauli-Leihgabe für Holstein Kiel in der 2. Bundesliga.mehr...

Dortmund/Mainz. Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach „Bild“-Informationen (Sonntag) unmittelbar bevor. Demnach soll der 22 Jahre alte Abwehrspieler für angeblich 25 Millionen Euro vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 zum BVB wechseln. Diallo gilt als Wunschkandidat des neuen Borussia-Trainers Lucien Favre und soll einen Fünfjahresvertrag bekommen.mehr...

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben nach Veranstalterangaben mehr als 1000 Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert. Der von Umweltverbänden wie Greenpeace, BUND und Campact organisierte Protestzug am Sonntag stand unter dem Motto „Stop Kohle - deine Hände für den Klimaschutz“ und startete am Kanzleramt. Viele Demonstranten trugen Schilder, auf denen schwarze Hände zu sehen waren.mehr...

Aachen. Nach einem Wasserrohrbruch und Unterspülungen der Fahrbahn muss die Bundesstraße 57 in Aachen in Richtung Innenstadt mindestens bis Dienstag gesperrt bleiben. Das haben die Stadtwerke am Sonntag mitgeteilt. Die Fahrbahn müsse saniert werden. Autofahrer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren. Die Wasserversorgung der Häuser entlang der Straße sei inzwischen wieder hergestellt.mehr...

Gelsenkirchen. Sechs Menschen sind beim Zusammenstoß zweier Autos an einer Ampelkreuzung in Gelsenkirchen verletzt worden. Zwei Insassen erlitten bei dem Unfall am Samstagabend schwere Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Verursacht hatte den Unfall eine 59 Jahre alte Autofahrerin, die bei Rotlicht über eine Ampel gefahren und auf der Kreuzung mit dem Wagen eines 30 Jahre alten Mannes aus Gelsenkirchen zusammengestoßen war. Er und zwei Kinder wurden verletzt, als das Auto der Familie bei dem Aufprall gegen einen Brückenpfeiler schleuderte.mehr...

Coesfeld. Mit vereinten Kräften haben Polizisten und Sanitäter in Ascheberg einen betrunkenen halbnackten Jugendlichen bei seiner Flucht durch Felder und Wiesen gestoppt. Der 16-Jährige habe bei einer Vereinsfeier zu tief ins Glas geschaut und sei dadurch reichlich verwirrt gewesen, berichtete die Polizei in Coesfeld. Daheim habe er zunächst den Autoschlüssel seiner Eltern entwendet und deren Wagen in einen Straßengraben gesteuert.mehr...