Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Thalia Theater feiert 175 Jahre Gegenwart

Hamburg. Die Bühne in Hamburg will ihr 175-jähriges Bestehen in der Saison 2018/2019 mit Erfolgsstücken feiern. Eröffnet wird die neue Saison mit der Uraufführung „Orpheus“.

Thalia Theater feiert 175 Jahre Gegenwart

Joachim Lux ist Intendant des Thalia Theaters in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt

Mit einer Art Best-of feiert das Hamburger Thalia Theater in der kommenden Spielzeit 2018/19 sein 175-jähriges Bestehen. „Das Thalia Theater wird sich weiterhin als starkes Ensemble-Theater behaupten“, sagte der Intendant Joachim Lux am Freitag in Hamburg.

Zu sehen sind Erfolgsstücke wie „Das achte Leben (Für Brilka)“ von Nino Haratischwili, „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm (Regie: Johan Simons) oder „Faust I und Faust II“ von Goethe (Regie: Nicolas Stemann). Eröffnet wird die neue Saison mit der Uraufführung „Orpheus“ (Regie: Antú Romero Nunes).

Das Thalia Theater wurde am 9. November 1843 eröffnet. Wegen des Erfolges wurde 1912 ein größeres Theater am Gerhart-Hauptmann-Platz erbaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus zerstört, restauriert und 1960 wiedereröffnet. Zu den Intendanten zählten Willy Maertens, Boy Gobert, Jürgen Flimm (1985-2000), Ulrich Khuon (2000-2009) und seit Sommer 2009 Joachim Lux.

Nach Angaben von Geschäftsführer Tom Till ist das Thalia mit 266 500 Zuschauern in der Saison 2016/17 „das Theater mit der höchsten Zuschauerzahl in Deutschland“. Auch mit jährlichen Einnahmen von 6,6 Millionen Euro (2016/17) liege das Theater ganz weit vorn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien/Berlin. Sein „magisches Licht“ schuf Theaterräume von hoher Suggestion: Karl-Ernst Herrmann prägte über ein halbes Jahrhundert den Blick auf das deutschsprachige Theater.mehr...

Riga. Seit mehr als 14 Jahren dirigiert Mariss Jansons das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Auf Musik will er aber auch nicht in seiner Freizeit verzichten. Konzerte von Kollegen oder Bücher über Komponisten dienen ihm als Inspirationsquelle.mehr...

Osnabrück. Nach dem Echo-Skandal um Kollegah und Farid Bang gaben mehrere Musiker ihre Preise zurück. Bassbariton-Star Thomas Quasthoff will das nicht tun - aus einem triftigen Grund.mehr...

Berlin. In jedem Menschen steckt ein Talent, daran glaubt die Breakdance-Legende Vartan Bassil fest. Er hat mit seinen Flying Steps die Szene maßgeblich geprägt. Zum 25. Jubiläum will die Gruppe vier Wochen lang ein großes Berliner Theater füllen.mehr...