Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Thema Werder Bremen für Nouri „abgehakt“

Bremen. Der beurlaubte Werder-Trainer Alexander Nouri möchte schon bald wieder ins Fußball-Geschäft zurückkehren. „Im Sommer würde ich gerne wieder einsteigen. Ich hatte bereits Angebote, auch aus interessanten Ligen aus dem Ausland“, sagte der 38-Jährige der „Sport Bild“.

Thema Werder Bremen für Nouri „abgehakt“

Möchte bald wieder als Trainer arbeiten: Ex-Werder-Coach Alexander Nouri. Foto: Carmen Jaspersen

Werder Bremen hatte sich nach dem zehnten Spieltag Ende Oktober von Nouri getrennt. Zu dem Zeitpunkt stand der Club auf dem vorletzten Tabellenplatz. Unter Nouris Nachfolger Florian Kohfeldt ist die Mannschaft vier Spieltage vor dem Saisonende als Zwölfter so gut wie gerettet. In der Saison zuvor hatte Nouri den Verein vor dem Abstieg bewahrt.

Seit dem erzwungenen Abschied hatte er sich nicht mehr öffentlich zu seinem Ex-Verein geäußert. „Die Trennung verlief sauber. Ich wünsche dem Club nur das Beste“, sagte er nun. Das Thema Werder sei aber für ihn „abgehakt“.

In den vergangenen Monaten hatte Nouri Fortbildungen absolviert, Spiele in Spanien angeschaut, Akademien unter anderen in Valencia besucht und mit seinem Co-Trainer Markus Feldhoff seine Arbeit bei Werder analysiert. In der vergangenen Woche hospitierte er beim Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt und dessen Trainer Maik Machulla. Er wolle von den Besten lernen, sagte Nouri. „In Flensburg sind einige der besten Handballer der Welt unter Vertrag“, meinte er. „Das ist die pure Weltklasse.“

Auch Flensburgs Geschäftsführer Dierk Schmäschke war von dem Besuch des Fußball-Trainers angetan. „Das war ein sehr guter gegenseitiger Austausch“, meinte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC  Freiburg. Die Breisgauer bestätigten die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga.mehr...

Düsseldorf. Fünf der sechs Vereine, die ab Donnerstag um den Aufstieg in die 3. Liga kämpfen, haben schon mal in der Fußball-Bundesliga gespielt. Doch die Tradition verstärkt auch den Druck.mehr...

Mainz. Der FSV Mainz 05 hat nun auch offiziell die Verpflichtung von Phillipp Mwene bestätigt. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger kommt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern, teilte der Fußball-Bundesligist mit.mehr...

Frankfurt/Main. Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor.mehr...

Bremen. Werder Bremen startet am 2. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. In den ersten Tagen führt Chefcoach Florian Kohfeldt mit seinen Spielern die üblichen individuelle Leistungstests durch, das erste Mannschaftstraining ist für den 8. Juli vorgesehen.mehr...

Frankfurt/Main. DFL und DFB wollen weiter verschiedene Möglichkeiten testen, wie Fußball-Zuschauer in den Bundesliga-Stadien besser über Entscheidungen mit Hilfe des Videoassistenten informiert werden können.mehr...