Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Third-Person-Shooter „Fortnite“ erobert die Game-Charts

Nach dem großen Erfolg auf PC, Mac und den Konsolen sichert sich der mobile Ableger des Shooters „Fortnite“ diese Woche direkt den ersten Platz der kostenlosen Game-Charts. Rollenspiel-Fans haben ein Auge auf das iPad-Spiel „Darkest Dungeon: Tablet Edition“ geworfen.

Third-Person-Shooter „Fortnite“ erobert die Game-Charts

Der Survival-Shooter „Fortnite“ ist weltweit ein Renner. Nun gibt es das Game auch für mobile Endgeräte. Foto: Appstore von Apple

Berlin (dpa-infocom) - Der Erfolg von „Fortnite“ geht weiter: Die mobile Version für iPhone und iPad schießt auf den ersten Platz der Game-Charts. Da gehen klassische Rollenspiele wie „Darkest Dungeon: Tablet Edition“ fast etwas unter.

Battle-Royale-Modus und Comic-Grafik begeistern Millionen Spieler weltweit und erklären den großen Hype um das Free-to-Play-Game „Fortnite“. Smartphone-Besitzer dürfen sich nun endlich auch in den Überlebenskampf stürzen. Gespielt wird in der Third-Person-Perspektive und Ziel ist es, sich in einem immer kleiner werdenden Spielbereich gegen bis zu 99 gegnerische Gamer durchzusetzen.

Mit „Darkest Dungeon: Tablet Edition“ von Red Hook Studios Inc. ist diesmal ein klassisches Rollenspiel mit in den iPad-Charts. In diesem finsteren Spiel führt der Spieler eine Gruppe Helden in einer fantastischen Welt gegen üble Zauberer und grausame Monster ins Gefecht. Das Ganze spielt, wie man dem Namen schon entnehmen kann, hauptsächlich in einem Kerker voller Rätsel und Fallen. Das Spiel kostet 5,49 Euro.

Meistgekaufte iPhone-Games

Meistgeladene iPhone-Games

Meistgekaufte iPad-Games

Meistgeladene iPad-Games

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...

Berlin. Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das ganz anonym. Inzwischen ist die App millionenfach in Gebrauch.mehr...

Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm Glitché zurück. Doch auch ein Wissensprogramm und ein Multiplayer-Kampfspiel sind derzeit gefragt.mehr...

Wien. Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App „BanHate“ erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm.mehr...

Düsseldorf. Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.mehr...