Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Bonn. Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sicher. Betroffenen Tieren kann auch eine Nierendiät helfen.

Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Wenn ihre Nieren nicht mehr richtig funktionieren, brauchen Katzen - ebenso wie Hunde - besonders viel Flüssigkeit. Foto: Bundesverband für Tiergesundheit e.V.

Hunde und Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz brauchen besonders viel Flüssigkeit. Halter sollten betroffenen Tieren deshalb zu Hause mehrere Schälchen mit ausreichend frischem Wasser aufstellen, rät der Bundesverband für Tiergesundheit.

Auch ein Trinkbrunnen und das Füttern von Feuchtfutter können den Tieren dabei helfen, ihren erhöhten Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Chronische Niereninsuffizienz ist aber nicht immer gut erkennbar. Häufig entwickelt sich die Krankheit schleichend, und nicht bei allen Tieren treten Symptome auf. Nur manche Katzen oder Hunde setzen mehr Harn ab, verlieren ihren Appetit, leiden unter Übelkeit oder bekommen ein stumpfes Fell. Einige Besitzer halten diese Veränderungen für Alterserscheinungen. Der Tierarzt kann die Krankheit anhand einer Blut- und Urinuntersuchung diagnostizieren.

Die Erkrankung ist zwar nicht heilbar, aber nach einer Diagnose kann sie verzögert und abgemildert werden: Eine spezielle Nierendiät zum Beispiel kann helfen und den Krankheitsverlauf verlangsamen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun können.mehr...

Bonn. Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.mehr...

Kamp-Lintfort. Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall eingreifen.mehr...

Seewiesen. Wenn ein Elternteil fehlt, kann es für den Nachwuchs schwierig werden. Das ist nicht nur bei Menschen so, sondern auch bei Blaumeisen. Besonders erfolglos kämpfen alleinversorgende Männchen um das Leben ihrer Küken.mehr...

Feldkirchen. Auch Tieren machen hohe Temperaturen im Sommer mitunter zu schaffen. In der Natur haben Wildtiere ihre eigenen Strategien, um mit der Hitze umzugehen. Was Haustierbesitzer davon lernen können.mehr...