Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tipps zu Ferienjobs

12.06.2018
Tipps zu Ferienjobs

Ein Schüler sammelt auf einem Feld Erdbeeren von den Pflanzen ein. dpa © picture alliance / dpa-tmn

Von Eva-Maria Spiller

Haltern. In fünf Wochen ist es Zeit, den Schulranzen in die Ecke zu pfeffern (Achtung, Pausenbrote nicht in den Tupperdosen vergessen!) und die Sonne zu genießen. Wer aber sein Taschengeld aufbessern will, weil er oder sie für ein neues Fahrrad spart, der überlegt vielleicht, sich einen Ferienjob zu suchen. Doch dabei müssen Schülerinnen und Schüler einiges beachten. Zum Beispiel darf man nicht arbeiten, wenn man unter 13 Jahren alt ist. 13- bis 15-Jährige dürfen höchstens zwei Stunden am Tag arbeiten, drei, wenn sie auf dem elterlichen Hof mithelfen. Ab 15 Jahren dürfen Jugendliche acht Stunden am Tag arbeiten, aber nicht mehr als 40 Stunden die Woche. Und nur, wenn es sich nicht um körperlich schwere oder gefährliche Jobs handelt. Auch auf den Lohn wirkt sich das Alter aus: Jugendliche ab 18 Jahren etwa haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro, Jüngere hingegen nicht. Deswegen rät der Deutsche Gewerkschaftsbund Jugend (DBG-Jugend), sich vor einem Job genau über den Stundenlohn zu informieren. Ulrich Brauer von der Arbeitsagentur empfiehlt Schülerinnen und Schülern, bei der Jobsuche einfach bei größeren Arbeitgebern nachzufragen.

Lesen Sie jetzt