Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tod eines Taxifahrers: Angeklagter wegen Mordes verurteilt

Köln. Wegen Mordes an einem Taxifahrer muss ein 25-jähriger Mann für 13 Jahre ins Gefängnis. Der Angeklagte hatte im August 2015 den damals 63-Jährigen im bergischen Wipperfürth mit rund 20 Messerstichen getötet. „Das war eine Tat von ganz erheblicher Brutalität und Sinnlosigkeit“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Zugleich ging das Gericht strafmildernd von einer „zweifelsfrei nicht ausschließbaren Persönlichkeitsstörung“ des Angeklagten zum Tatzeitpunkt aus.

Tod eines Taxifahrers: Angeklagter wegen Mordes verurteilt

Auf einer Richterbank liegt ein hölzerner Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv

Weil der Täter in Hals und Oberkörper des Opfers stach, unterstellte die Kammer Tötungsabsicht, auch das Mordmerkmal der Heimtücke sei erfüllt. „Es war ein Angriff aus dem Nichts“, betonte der Richter. Der Angeklagte habe die Tatwaffe „ganz schnell, überraschend, zielgerichtet“ gegen den Fahrer eingesetzt. Das Tatmotiv blieb dagegen am Ende offen: Die Vermutung, dass der Angeklagte schlicht seine Taxifahrt nicht bezahlen konnte und deshalb zustach, ließ sich nach Ansicht des Gerichts nicht beweisen.

Bereits 2016 war der 25-Jährige zu elf Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden - wegen Totschlags. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber aufgehoben, weil er Hinweise sah, die für eine Verurteilung wegen Mordes sprächen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Nach der Messerattacke eines 19-Jährigen auf zwei 27-Jährige auf einem Spielplatz in Bochum gehen die Ermittler von versuchtem Mord aus. Auf diesen Verdacht stütze sich der bereits am Wochenende gegen den mutmaßlichen Täter ausgesprochene Haftbefehl, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Zu den Hintergründen der gewaltsamen Auseinandersetzung am Freitagabend dauerten die Ermittlungen weiter an. Dabei soll ein alkoholisierter junger Mann zwei 27-Jährige mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. Einer der beiden sei inzwischen wieder entlassen worden. Lebensgefahr bestehe nicht mehr. Zum möglichen Motiv des 19-Jährigen machte die Polizei ebenfalls keine Angaben.mehr...

Düsseldorf. Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat Diego Contento verpflichtet. Der beim FC Bayern München ausgebildete Linksverteidiger kommt ablösefrei vom französischen Erstligisten Girondis Bordeaux und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Dies teilte der Verein am Dienstag mit. Der 28 Jahre alte Deutsch-Italiener absolvierte in den vergangenen vier Jahren 77 Spiele in der Ligue-1.mehr...

Kürten. Nach einem nächtlichen Streit in Kürten (Rheinisch-Bergischer Kreis) soll ein junger Mann einen Traktor geholt und damit auf eine Gruppe Jugendlicher zugefahren sein. Ein 16-Jähriger sei leicht verletzt worden, erklärte die Polizei am Dienstag. Andere Jugendliche hätten weglaufen oder zur Seite springen können.mehr...

Schloß Holte-Stukenbrock. In den Ermittlungen um einen Mordversuch mit einem vergifteten Pausenbrot prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft weitere mögliche Vergiftungsfälle. Seit Donnerstag sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungs-Haft, der in einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock versucht haben soll, mit einem toxischen Pulver auf der Brotzeit seinen Kollegen umzubringen. Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, liege nun das Hauptaugenmerk auf der Aufklärung zweier Krankheitsfälle. Mögliche Fälle darüber hinaus seien nicht ausgeschlossen.mehr...

Solingen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen an einer Gedenkveranstaltung in der Düsseldorfer Staatskanzlei teilnehmen. Eine entsprechende Meldung der „Westdeutschen Zeitung“ wurde am Dienstag aus Regierungskreisen bestätigt.mehr...

Essen. Mit seinem Auto ist ein Mann in Essen in den Vorbau eines Bordells gefahren. Dabei wurde eine 67 Jahre alte Angestellte des Hauses lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der 24-Jährige seinen Wagen am Dienstagmittag mit Absicht auf das Haus mit dem gläsernen Vorbau zugesteuert hatte. Das Bordell liegt nach Polizeiangaben in einer eigentlich für Autos gesperrten Straße. Der Fahrer des Autos wurde festgenommen. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.mehr...