Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Essen. In einem Linienbus kommt es zum Streit. Am Ende ist ein Mann tot, ein anderer lebensgefährlich verletzt. Jetzt wird der Fall vor Gericht aufgerollt.

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv

Nach einer tödlichen Messerattacke muss sich ein 21-jähriger Mann aus Bottrop seit Mittwoch vor dem Essener Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll in der Nacht auf den 26. November 2017 nach einem Streit in einem Linienbus in Oberhausen auf zwei Brüder eingestochen haben. Eines der Opfer starb an den Folgen eines Herzstiches, das Leben des anderen Mannes konnte durch eine Not-Operation gerettet werden. Zum Prozessauftakt legte der 21-Jährige über seinen Verteidiger ein weitreichendes Geständnis ab. Den tödlichen Angriff gab er zu, an die Messerattacke auf das zweite Opfer will er keine Erinnerung haben.

Der Angeklagte war mit zwei Freunden mit dem Nachtexpress von Bottrop nach Oberhausen gefahren. Die späteren Opfer waren unterwegs zugestiegen. Noch bevor der Bus sich wieder in Bewegung setzten konnte, war es zu einem heftigen Streit um zwei Frauen gekommen. Nachdem der Busfahrer die Türen wieder geöffnet hatte, hatte sich die Auseinandersetzung auf dem Bussteig verlagert und war dort eskaliert.

Der Angeklagte soll insgesamt sieben Mal auf den 28-jährigen Mann eingestochen haben, der noch in derselben Nacht starb. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz und den Hinterkopf getroffen. „Mein Mandant kann versichern, dass er das zu keinem Zeitpunkt wollte“, sagte Verteidiger Siegmund Benecken zu Prozessbeginn. „Er kann nur um Verzeihung bitten.“ Dem ebenfalls schwer verletzten Bruder des Getöteten war in die Wange gestochen worden.

Die Anklage lautet auf Totschlag und versuchten Totschlag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Hundehalter müssen Hundesteuer zahlen. Aber wer ist ein Hundehalter? Auch jemand, der ein Tier zur Pflege aufgenommen hat? Darüber entscheiden jetzt die obersten Verwaltungsrichter in NRW.mehr...

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...

Paderborn. Eine Personenkontrolle am Bahnhof in Paderborn lief im Oktober 2017 aus dem Ruder. Grund war ein fehlendes Ticket. Am Ende gab es einen Schuss aus einer Polizeiwaffe. Jetzt urteilt das Landgericht.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...