Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Too Slow To Disco“ jetzt als Brasil-Cocktail

Berlin. Seit einigen Jahren wird an der Ehrenrettung für den lange verrufenen, sündteuren Studio-Pop der 70er und 80er Jahre gearbeitet - mit der Serie „Too Slow To Disco“. Nun gibt es einen brasilianischen Ableger.

„Too Slow To Disco“ jetzt als Brasil-Cocktail

Ed Motta ist für die Compilation verantwortlich. Foto: Ed Niteroi

„Die entspannteste Versuchung, seit es Compilations gibt“, so nannte der deutsche „Rolling Stone“ die Soul-, Softpop- und Yachtrock-Serie „Too Slow To Disco“. Das trifft auch auf die passenderweise vor dem Sommer erscheinende fünfte Folge hundertprozentig zu.

„Too Slow To Disco Brasil“ (HDYA/Rough Trade) vereint 19 Songs von in Deutschland weitgehend unbekannten brasilianischen Künstlern wie Filó Machado, Don Beto, Cassiano oder Rita Lee & Roberto. Aber auf die Prominenz von Namen kommt es hier - wie schon bei den US-amerikanisch geprägten Vorgängern auf City Slang - gar nicht an.

Entscheidend ist der entspannte Flow dieser smoothen brasilianischen Soul-, Funk- und Pop-Perlen, mit denen sich jede Gartenparty musikalisch aufbrezeln lässt. Und ebenso wichtig sind die beiden Männer, die hinter der Compilation mit dem sonnenbestrahlten Zuckerhut auf dem Cover stecken.

Als da wären: Der Deutsche Marcus Liesenfeld alias DJ Supermarkt und der schwergewichtige brasilianische Singer-Songwriter Ed Motta, der in jüngster Zeit mit einigen brillanten Alben im Fahrwasser von Steely Dan, Stevie Wonder oder Earth Wind & Fire - etwa „AOR“ (2013) und „Perpetual Gateways“ (2016) - von sich reden machte.

„Eine Art musikalische Zeitmaschine“ soll „Too Slow To Disco Brasil“ sein - zurück in die späten 70er, die 80er und die frühen 90er Jahre, als Brasiliens Popszene den ultra-lässigen, sündhaft teuer produzierten Sound aus den USA aufsaugte. Das hatte dann weniger mit den Samba-Helden Gilberto Gil oder Caetano Veloso zu tun als mit Toto, Chicago, Doobie Brothers oder Gino Vannelli. Darauf einen Cocktail mit Pool-Blick!

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Erneuerer oder doch eher Traditionspfleger? Das zweite Großwerk des Saxofonisten Kamasi Washington macht die Sache noch nicht klarer. Aber auch „Heaven And Earth“ dürfte den Jazz wieder weltweit in die Popcharts bringen.mehr...

Berlin. Als solider Sidekick großer US-Musiker ist der freundliche Lockenkopf Phil Cook schon länger bekannt. Auch ein mit Südstaaten-Soul und Gospel gewürztes Soloalbum zeigt nun sein großes Potenzial.mehr...

Berlin. Sein melodisches Gitarrenspiel für The Smiths gilt als eine der besten Errungenschaften der popmusikalisch schlecht beleumundeten 80er. Als Solokünstler war Johnny Marr indes nur in Maßen erfolgreich. Mit dem neuen Album könnte sich das ändern.mehr...

Berlin. Ihrem Sound sind Madsen treu geblieben. Die Band aus Niedersachsen liefert auch auf dem siebten Studioalbum „Lichtjahre“ ihren Rock-Pop-Punk-Mix ab. Doch die Texte handeln mehr vom Ringen mit dem eigenen Widerwillen als früher.mehr...

Berlin. Keine Maske, kein Make-up, nur Maria: Christina Aguilera will sich auf „Liberation“ so zeigen, wie sie ist. Der frühere Teeniestar läuft keinem Image mehr hinterher. Davon hatte sie in ihrer Karriere genug.mehr...