Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Torra und Puigdemont rufen Madrid zum Dialog auf

Barcelona.

Der neue katalanische Regionalpräsident Quim Torra hat einen Tag nach seiner Wahl die Zentralregierung in Madrid eindringlich zum Dialog aufgerufen und ein direktes Treffen gefordert. Gleichzeitig betonte der Separatist bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ex-Regionalchef Carles Puigdemont in Berlin, die Regierung von Mariano Rajoy müsse endlich das Wahlergebnis vom Dezember akzeptieren. Rajoy erklärte sich am Abend zu Gesprächen mit Torra bereit. Jedoch betonte er gleichzeitig, dass eine Abspaltung Kataloniens weiterhin nicht zur Debatte stünde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skopje. Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnahmens sind mehrere Menschen verletzt worden. Nach ersten Medienberichten mussten sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten zur Behandlung ins Krankenhaus. Mindestens elf Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlamentsgebäude aufzulösen. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik soll sich künftig Nord-Mazedonien nennen.mehr...

Valencia. Das Drama um mehr als 600 Bootsflüchtlinge ist nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer beendet. Das vor einer Woche von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ und zwei weitere Schiffe fuhren in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein. Nachdem Italien und Malta der „Aquarius“ die Einfahrt verweigert hatten, erklärte sich die neue sozialistische Regierung Spaniens zur Aufnahme bereit. Die Odyssee der Bootsflüchtlinge erregte international Aufsehen.mehr...

Lagos. Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere wurden durch die Explosion am Samstagabend in der Stadt Damboa in der Provinz Borno verletzt. Der Anschlag ereignete sich nur Stunden, nachdem Armeechef Tukur Buratai die Region für gesichert erklärt und Geflüchteten zur Rückkehr dorthin geraten hatte. Wer hinter der Bluttat steht, ist unklar. In der Vergangenheit hatte die islamistische Extremistenorganisation Boko Haram immer wieder ähnliche Anschläge verübt.mehr...

Lagos. Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere wurden durch die Explosion am Samstagabend in der Stadt Damboa in der Provinz Borno getötet, wie die örtliche Polizei berichtete. Der Anschlag ereignete sich nur Stunden, nachdem Armeechef Tukur Buratai die Region für gesichert erklärt und Geflüchteten zur Rückkehr dorthin geraten hatte. Wer hinter der Bluttat steht, ist unklar. In der Vergangenheit hatte die islamistische Extremistenorganisation Boko Haram immer wieder ähnliche Anschläge verübt.mehr...

Kabul. Der erste landesweite Waffenstillstand in Afghanistan seit mehr als 15 Jahren ging am Abend früher als erwartet mit schweren Gefechten im Süden des Landes zuende. Nach drei Tagen Frieden hätten radikalislamische Taliban in den Provinzen Kandahar und Helmand Stellungen von Sicherheitskräften angegriffen, berichteten afghanische Medien. Viele Beobachter hatten erwartet, dass die Taliban erst ab Mitternacht wieder kämpfen würden. Der afghanische Präsident hatte eine einseitige Verlängerung der Waffenruhe sowie Verhandlungen angeboten.mehr...

Berlin. Angesichts der freudigen Reaktion der Bevölkerung auf die Waffenruhe in Afghanistan hat Bundesaußenminister Maas zu Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban aufgerufen. Die Verlängerung der Waffenruhe durch Präsident Aschraf Ghani sei ein mutiger Schritt, der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft verdiene. Er rufe beide Seiten auf, „nunmehr in unmittelbare Friedensgespräche einzutreten“, erklärte Maas. Deutschland werde den Friedensprozess nach Kräften unterstützen.mehr...