Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Trainer Tedesco: Müssen noch mehr Torgefahr ausstrahlen

Gelsenkirchen. Schalke-Trainer Domenico Tedesco sieht trotz Platz zwei und der Champions-League-Teilnahme Verbesserungsmöglichkeiten im Team des Fußball-Bundesligisten. „Konkret streben wir nach einer noch größeren Ballsicherheit, vor allem in torgefährlichen Räumen“, sagte er dem „Kicker“ (Montag). „Auch das Positionsspiel kann noch reifen. Wir brauchen zudem noch mehr Vertikalität und müssen noch mehr Torgefahr ausstrahlen.“

Trainer Tedesco: Müssen noch mehr Torgefahr ausstrahlen

Schalkes Trainer Domenico Tedesco gestikuliert. Foto: Bernd Thissen

Mit Blick auf den Revierrivalen Borussia Dortmund sagte der 32-Jährige, es gehöre dazu, „auf Sticheleien zu verzichten. Wir werden auch künftig demütig und bescheiden sein, das kann ich versichern.“ Der BVB hatte sich als Tabellenvierter knapp vor Bayer Leverkusen noch für die Königsklasse qualifiziert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...

Düsseldorf. Mehr Lehrer, Fortbildungen und kleinere Klassen: Ein neues Inklusionsbündnis in Nordrhein-Westfalen fordert bessere Bedingungen für den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung. Die Landesregierung betreibe bei der Umsetzung der Inklusion derzeit „bloße Mängelverwaltung“, sagte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft GEW, Dorothea Schäfer, am Montag in Düsseldorf. Im Koalitionsvertrag hatte Schwarz-Gelb eine Neuausrichtung bei der Inklusion mit verbindlichen Qualitätsstandards angekündigt - die Bedingungen in sogenannten Schulen des gemeinsamen Lernens aber „haben sich in diesem Schuljahr tatsächlich verschlechtert und nicht verbessert“, sagte Schäfer. Das Bündnis verlangt einen konkreten Stufenplan für ein inklusives Schulsystem.mehr...

Minden. Viele zu hohe Geschwindigkeit an einer Temposchwelle ist einer Autofahrerin in Minden bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei zum Verhängnis geworden. Die Frau verlor in der Nacht zum Montag an der künstlichen Fahrbahnerhebung die Kontrolle über ihren Kleinwagen und prallte gegen einen Baum, teilte die Polizei mit. Die vermutlich nicht angeschnallte Fahrerin musste aus dem Kleinwagen, dessen Türen sich nicht öffnen ließen, befreit werden. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.mehr...

Wuppertal. Für eine Beute von zehn Cent sollen Kinder und Jugendliche in Wuppertal einen Zwölfjährigen überfallen und ausgeraubt haben. Das Trio habe dem Jungen ins Gesicht geschlagen und sei mit der Beute getürmt, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Polizisten hätten die mutmaßlichen Räuber kurz darauf stellen können und zur Polizeiwache mitgenommen. „Abzocken ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Raubstraftat“, warnte die Polizeisprecherin. Bei den Verdächtigen handele es um zwei strafunmündige Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren sowie ein Mädchen im Alter von 16 Jahren.mehr...

Düsseldorf. Für angehende Grundschullehrer gibt es künftig in Nordrhein-Westfalen mehr Studienplätze. Die Zahl der Bachelor-Studienplätze für das Grundschullehramt werde zum kommenden Wintersemester um rund 340 auf insgesamt 2220 erhöht, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die Landesregierung reagiere damit auf die jüngste Lehrerbedarfsprognose für NRW. Demnach werden allein an den Grundschulen in den nächsten zehn Jahren rund 3400 Lehrer fehlen.mehr...