Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trainerduo bleibt beim SC Hennen an Bord

Fußball-Landesliga

Im Falle des Abstiegs soll im Naturstadion eine schlagkräftige Mannschaft neu angreifen. Für diese würden Marcel dos Santos und Kamal Hafhaf die sportliche Verantwortung übernehmen.

Hennen

, 11.04.2018
Trainerduo bleibt beim SC Hennen an Bord

Marcel dos Santos (li.) und Kamal Hafhaf würden den SC Hennen auch in der Bezirksliga trainieren. © Bernd Paulitschke

Der stark abstiegsbedrohte Landesligist SC Hennen hat die zukünftige Ausrichtung vorgegeben. Das Trainerduo Marcel dos Santos und Kamal Hafhaf bleibt weiter an Bord. In einer Sitzung am Dienstagabend wurden die Weichen gestellt.

„Wir hatten ein gutes Gespräch mit den Trainern und dann auch mit der Mannschaft über einen eventuellen Abstieg in die Bezirksliga“, berichtete Hennens Fußball-Chef Marco Vorländer.

Der Verein würde im Falle des Abstiegs in der Bezirksliga eine ambitionierte Mannschaft stellen, um in der Spitze mitzuspielen, so Vorländer. Marcel dos Santos, der nach der 1:4-Niederlage am Sonntag gegen den SSV Hagen kurz vor dem Rücktritt stand, hatte eine ambitionierte Zielsetzung für die kommende Saison gefordert.

„Mit dieser Ausrichtung und der entsprechenden Kaderzusammenstellung wären Kamal Hafhaf und ich zufrieden und würden auch die sportliche Verantwortung in der Bezirksliga übernehmen“, signalisierte Marcel dos Santos.

Es sei der Wunsch, dass das Grundgerüst aus etwa 13 Spielern des jetzigen Kaders bestehen wird. Hinzu kommen externe Zugänge, aber möglichst auch Spieler aus der A-Jugend und eventuell auch aus anderen Hennener Mannschaften. Der Kader soll möglichst eine Größe von 20 Spielern haben, so Vorländer.

Neben den sportlichen Zielen geht es im Naturstadion aber auch darum, den Mannschaftsgeist und die Vereinsidentifikation zu fördern. Die Trainer hatten vor allem auch die Einstellung im eh schon dünn besetzten Kader bemängelt.

„Die derzeitige Situation ist natürlich schwierig. Durch den zusammengeschmolzenen Kader und die Langzeitverletzten sind wir öfter nur eine einstellige Trainingsgruppe und das merkt man dann in den Spielen – vor allem in der zweiten Halbzeit. Aber natürlich werden wir bis zum Saisonende alles geben, um den Abstieg doch noch zu verhindern“, gibt Dos Santos die Marschroute für die noch neun ausstehenden Spiele vor.