Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Obernzell. Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und andere Wegbegleiter Abschied von dem bei einer Schlägerei in Passau getöteten Maurice K. (15) genommen.

Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Kerzen und Blumen liegen vor dem Ort, an dem der 15-Jährige starb. Foto: Armin Weigel

Rund 300 Menschen, darunter viele Jugendliche, waren in Obernzell bei Passau zu der Messe gekommen. Bei seiner Predigt in der katholischen Pfarrkirche Maria Himmelfahrt sagte der frühere Ortspfarrer und Ruhestandsgeistliche Josef Remberger: „Ein blühendes Leben verschwand, wurde buchstäblich zu Tode getrampelt.“

Remberger erinnerte an das biblische Gleichnis vom Barmherzigen Samariter. Dieser habe seine Pflicht erkannt und erfüllt, sagte der Priester mit Blick auf all jene, die nur zugeschaut und Maurice K. nicht zu Hilfe gekommen waren. In dem Gleichnis erbarmt sich erst der Samariter eines von Räubern schwer verletzten Mannes, während zuvor andere den Überfallenen ignoriert und ihren Weg fortgesetzt hatten.

Zu Beginn der Messe wurde das Lied „Über den Wolken“ von Reinhard Mey gespielt und zum Abschluss „Wind of Change“ von der Band Scorpions, was das Lieblingslied von Maurice K. gewesen sein soll. Er war am Samstagvormittag auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt worden. Das Urnenbegräbnis hatte im engsten Familienkreis stattgefunden.

Der Schüler hatte sich am vergangenen Montagabend mit einem Gleichaltrigen verabredet, um einen Streit auszutragen. Die Situation eskalierte. Maurice ging verletzt zu Boden und starb wenig später im Krankenhaus. Fünf Tatverdächtige im Alter von 15, 17, 21 und 25 Jahren sitzen in Untersuchungshaft. Für einen 14-Jährigen ordnete ein Haftrichter einen Unterbringungsbefehl in einer geschlossenen pädagogischen Einrichtung an. Allen wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Cheb. Schwarmbeben sind im Vogtland nichts Ungewöhnliches. Eine besonders starke Erschütterung schreckte am späten Montagabend dennoch die Menschen in der Grenzregion zwischen Tschechien, Sachsen und Bayern auf.mehr...

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...

Bessemer City. Schreckliches Verbrechen in North Carolina: Ein 62-Jähriger bittet seine Familie an einen Tisch um kurze Zeit später mit seinem SUV durch die Fronttür des Restaurants zu rasen.mehr...