Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Berlin. Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen wegfallen als vom Konzern geplant.

Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Siemens-Mitarbeitern protestieren für den Erhalt von Arbeitsplätzen in Berlin. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Bund und Länder wollen bei einem zweiten Treffen mit dem Siemens-Vorstand im Frühjahr ausloten, wie sie beim Konzernumbau helfen könne. Das sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Berlin nach einer ersten Zusammenkunft mit dem Siemens-Management.

Dabei ging es um den angekündigten Stellenabbau und Werksschließungen. Auch Vertreter aus den Wirtschaftsministerien der Länder nahmen teil. Zypries sagte, vor dem angestrebten zweiten Treffen müssten belastbare Ergebnisse aus den Gesprächen zwischen Vorstand und Betriebsrat vorliegen.

„Es ist uns klar, dass die Einschnitte, die wir geplant haben, sehr schmerzhaft sind, und dass das Sorgen und Verunsicherung auslöst“, sagte Siemens-Personalvorstand Janina Kugel. Die Zukunft der Standorte sei „zunächst ein innerbetriebliches Thema“. Der Dialog mit Politikern aus Bund und Ländern sei Siemens aber wichtig.

Der Elektrokonzern hatte Mitte November angekündigt, weltweit 6900 Stellen wegen schlechter Auftragslage in der Kraftwerkssparte abbauen zu wollen, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Zwei Standorte im sächsischen Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden.

Auf die Frage, ob die Hoffnung bestehe, dass der Stellenabbau weniger drastisch ausfallen könnte, sagte Zypries, dazu habe das Gespräch vom Montag „kein konkreten Ergebnisse“ gebracht. Als Beispiel für eine staatliche Hilfe nannte sie die Weiterqualifizierung von Mitarbeitern über die Bundesagentur für Arbeit. Über mögliche Steuererleichterungen für Unternehmen in Ostdeutschland habe man nicht gesprochen.

Kugel nannte die angekündigte Zahl beim Personalabbau einen Planungsstand. Nach den Gesprächen mit den Betriebsräten werde man wissen, „wie viele Mitarbeiter es gesamtheitlich trifft“.

Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sagte: „Wir konnten in einem konstruktiven Gespräch den Willen von Siemens erkennen, gemeinsam mit den Beschäftigten nach Lösungen zu suchen.“ Zugleich sei aus der Runde der Minister deutlich die Kritik formuliert worden, „dass in Zeiten von Höchstgewinnen Arbeitsplätze insbesondere im Osten Deutschlands abgebaut werden“.

Das Land Berlin habe seine Unterstützung angeboten, dabei erwarte man im Gegenzug von Siemens, „durch verstärkte Investitionen in Digitalisierung und Zukunftstechnologien, neue Arbeitsplätze zu entwickeln und aufzubauen“. Siemens müss auf strukturbedingte Absatzprobleme mit einer Produkt- und Innovationsoffensive antworten anstatt mit Standortschließungen. Die neue Bundesregierung sei dringend gefragt, Planungssicherheit bei der Energiewende herzustellen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale.mehr...

Wernigerode/Issum. In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein Finanzinvestor aus Kronberg, der die „etwas verstaubten Bier-Juwelen“ aufhübschen will.mehr...

Karlsruhe. Nach China reisen und aus heiterem Himmel zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht besuchen dürfen? Das geht gar nicht, fanden zwei Kunden eines Reisebüros und stornierten eine China-Tour. Ob sie das Geld zurückbekommen, darüber verhandelt der Bundesgerichtshof.mehr...

Frankfurt/Main. Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt immer mehr Gegenwind.mehr...

Wiesbaden. Die Hotels und Gaststätten in Deutschland haben auch im November 2017 ihren Wachstumskurs beibehalten. Ihre Umsätze lagen preisbereinigt 1,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete.mehr...