Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trittschalllärm im Altbau ist nicht immer ein Mangel

Berlin. In Mehrfamilienhäusern muss man mit Geräuschen aus den Nachbarwohnungen leben. Aber müssen Nachbarn wirklich alles ertragen? Wo liegen die Grenzen? Und welcher technische Standard muss eingehalten werden?

Trittschalllärm im Altbau ist nicht immer ein Mangel

Wird ein Laminatboden verlegt, kann nicht in jedem Fall eine Trittschalldämmung verlangt werden. Entscheident ist das Baudatum des Hauses und die damit verbundene Schallschutznorm. Foto: Kai Remmers

In Altbauten müssen Mieter damit leben, dass sie unter Umständen die Schritte der Nachbarn aus der darüberliegenden Wohnung hören. Denn für den sogenannten Trittschallschutz gelten in der Regel die technischen Normen zur Zeit der Errichtung des Hauses.

Ein Mieter kann daher auch bei einem neu verlegten Laminatboden nicht in jedem Fall den neuesten technischen Standard erwarten, entschied das Amtsgericht Berlin-Spandau (Az.: 12 C 229/16).

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter nach seinem Einzug Laminatboden in seiner Altbauwohnung verlegt. Das Haus war Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut worden. Der Nachbar aus der darunterliegenden Wohnung beschwerte sich danach über dumpfe Klopfgeräusche und Erschütterungen. Er verlangte vom Vermieter nicht nur die Beseitigung, sondern wollte auch eine Mietminderung von 5 Prozent durchsetzen.

Ohne Erfolg: Nach umfangreicher Beweisaufnahme lehnte das Amtsgericht die Klage ab. Der in der Wohnung vorgefundene Zustand sei typisch für entsprechende Wohnungen aus der Zeit um 1900. Eine über das Maß hinausgehende Geräuschbelästigung und Erschütterung in der Wohnung sei nicht festzustellen. Der Mieter der darüberliegenden Wohnung sei zum Einbau des Laminats berechtigt gewesen. Ein Mietmangel liege nicht vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Was darf als Betriebskosten auf Mieter umgelegt werden? Über diese Frage gibt es regelmäßig Streit. Für Mieter kann es sich lohnen, die einzelnen Posten genau anzuschauen.mehr...

Berlin. Haben Wohnungssuchende endlich den Zuschlag für die langersehnte Wohnung erhalten, muss nur noch der Mietvertrag unterzeichnet werden. In aller Regel wird damit auch die Zahlung einer Kaution als Mietsicherheit vorausgesetzt. Doch wie hoch darf diese maximal sein?mehr...

München. Mieter richten manchmal große Schäden an. Eine Kündigung ist deshalb aber nicht immer zulässig. Die entscheidende Frage hierbei: Ist der Schaden durch Fahrlässigkeit oder eine schwere Pflichtverletzung entstanden?mehr...

Berlin. Über den Zustand von Fenstern in Treppenhäusern kann ein Konflikt sowohl zwischen Bewohnern eines Hauses als auch zwischen Mieter und Vermieter entstehen. Doch gibt es überhaupt klare Regeln?mehr...

Berlin. Die Miete muss rechtzeitig gezahlt werden. Das ist den meisten bekannt. Nicht viele wissen aber, ob sie am Ende oder am Anfang des Monats fällig wird.mehr...