Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trotz Air-Berlin-Integration: Lufthansa sieht sich auf Kurs

Frankfurt/Main. Die Lufthansa ist trotz der teuren Integration übernommener Air-Berlin-Teile mit einem leicht verbesserten Ergebnis ins neue Jahr gestartet. Gute Geschäfte der Marken Lufthansa, Swiss, Austrian sowie Lufthansa Cargo fingen Belastungen bei der Billigtochter Eurowings auf, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Für das laufende Jahr sieht Vorstandschef Carsten Spohr Europas größte Fluggesellschaft auf Kurs, einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) leicht unter dem Rekordergebnis von fast drei Milliarden Euro aus dem Vorjahr einzufliegen.

Trotz Air-Berlin-Integration: Lufthansa sieht sich auf Kurs

Die Lufthansa konnte für das erste Quartal gute Zahlen vorlegen. Foto: Arne Dedert/Archiv

Beim geplanten Kapazitätsausbau muss der Konzern wegen der Triebwerksprobleme beim Mittelstreckenjet A320neo kürzer treten. Einige neue Flugzeuge würden mehrere Monate später ausgeliefert als geplant, hieß es. Statt um 9,5 Prozent soll das Flugangebot 2018 daher nur um 8,5 Prozent wachsen. Anfang des Jahres war der Vorstand sogar von 12 Prozent ausgegangen. Die Stückerlöse sollen bis zum Sommer allerdings weiter steigen und im Gesamtjahr stabil bleiben.

Im ersten Quartal erzielte die Lufthansa einen operativen Gewinn von 26 Millionen Euro und damit eine Million mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings mehr erwartet. Der Umsatz stagnierte wegen einer veränderten Rechnungslegung bei 7,64 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein von 68 Millionen auf 57 Millionen Euro verringerter Verlust. Fluggesellschaften fliegen im Winter meist rote Zahlen ein. Ihre Gewinne schreiben sie in der Hauptreisezeit im Sommer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

Köln/Dresden. Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt. Bei den „Geißböcken“ unterschrieb Hauptmann einen Vertrag bis 2023.mehr...

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC Freiburg. Die Breisgauer bestätigten am Mittwoch die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe gegen Freiburg zuletzt sehr emotionale Vergleiche erlebt und war beeindruckt von der Art und Weise, wie hier gespielt und gearbeitet wird“, begründete Heintz seinen Wechsel zum SC. An dem Linksfuß, der in seinem bis 2021 laufenden Vertrag in Köln eine Ausstiegsklausel hatte, sollen zuletzt mehrere Bundesligisten interessiert gewesen sein.mehr...

Brüssel/Düsseldorf. Mit einem Kredit von 800 Millionen Euro hilft die Europäische Investitionsbank (EIB), alte Schulen in NRW wieder flott zu machen. Das Geld solle in das Programm „Gute Schule 2020“ fließen und für das Sanieren, Modernisieren und Ausbauen kommunaler Schulen genutzt werden, teilte die EIB am Mittwoch mit. „Wenn wir kluge Köpfe bekommen wollen, die das Rückgrat einer künftigen wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa sein sollen, dann brauchen wir moderne Schulen“, sagte der für das Deutschland-Geschäft zuständige EIB-Vizepräsident, Ambroise Fayolle. Daher sei das Darlehen mit der NRW.Bank abgeschlossen worden.mehr...

Düsseldorf. Nach Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe in Bremen prüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch mehrere Außenstellen in Nordrhein-Westfalen. Betroffen seien die Standorte Bonn, Dortmund und die inzwischen aufgelöste Stelle in Bad Berleburg, erklärte Bamf-Sprecherin Edith Avram am Mittwoch. Daneben würden sieben weitere von insgesamt rund 50 Außenstandorten des Bundesamtes untersucht. Dabei gehe es um die Stellen in Diez, Bingen und Schweinfurt, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen) und Eisenhüttenstadt. Mehrere Medien hatten zuvor über einzelne Standorte berichtet.mehr...