Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tschentscher für die Wahl zum Bürgermeister nominiert

Hamburg. Hamburgs SPD hat Finanzsenator Peter Tschentscher für die Wahl zum neuen Bürgermeister nominiert. Er erhielt bei einem Parteitag am Samstag 337 von 354 Stimmen, das ist eine Zustimmung von 95,2 Prozent.

Tschentscher für die Wahl zum Bürgermeister nominiert

Peter Tschentscher (SPD) während einer Pressekonferenz im Kurt-Schumacher-Haus. Foto: Axel Heimken

Der 52-Jährige soll am Mittwoch in der Bürgerschaft gewählt werden, die dort benötigte absolute Mehrheit gilt als sicher. „Die besten Tage Hamburgs liegen vor uns“, sagte Tschentscher in seiner Bewerbungsrede vor den Delegierten.

Das Amt des Bürgermeisters muss neu besetzt werden, weil der bisherige Amtsinhaber und Landesvorsitzende Olaf Scholz (SPD) von Hamburg nach Berlin gewechselt ist. In der Hauptstadt ist er Bundesfinanzminister und Vizekanzler der großen Koalition.

Tschentscher, ein gebürtiger Bremer, startete seine politische Karriere 1991, zunächst als Mitglieder der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Nach dem Machtwechsel 2011 wurde er im SPD-Senat Finanzsenator. Der promovierte Mediziner ist den Hamburgern deshalb bislang eher als Mann der Zahlen bekannt. Die Nachricht, dass er der neue Bürgermeister werden soll, kam für viele überraschend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich „an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert - und gehen in die Offensive.mehr...

Berlin. Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den Christsozialen ihre Stimme geben, wenn schon am Sonntag Wahl wäre.mehr...

Wiesbaden. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.mehr...

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. „Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild am Sonntag“.mehr...

Berlin/München. Für die SPD ist die Sache klar: Die Verantwortung für Missstände beim Flüchtlingsbundesamt trägt die Union. Doch was ist tatsächlich in der Bremer Außenstelle abgelaufen? Und wie neutral sind die Dolmetscher des BAMF?mehr...