Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Türen aus dem New Yorker Chelsea Hotel werden versteigert

New York. Für wenig Geld eine coole Bleibe: Das legendäre Chelsea Hotel war bei Künstlern total angesagt. Jetzt wird es renoviert - und einige Türen sind über. Die werden jetzt versteigert.

Musiker wie Bob Dylan und Janis Joplin, Maler wie Jackson Pollock, Schriftsteller wie Mark Twain und viele andere Berühmtheiten lebten zeitweise im New Yorker Chelsea Hotel - die Türen ihrer Zimmer sollen dank einer Versteigerung nun dem guten Zweck dienen.

Insgesamt 52 Holztüren seien im Angebot, teilte das Auktionshaus Guernsey's mit. Die Versteigerung war für die Nacht zu Freitag deutscher Zeit angekündigt. Ein Großteil der Erlöse soll einer Organisation gespendet werden, die sich für Obdachlose in New York einsetzt.

Das Chelsea Hotel war 1905 im Südwesten von Manhattan eröffnet worden. Über die Jahre lebten dort zahlreiche berühmte Künstler, Musiker und Schriftsteller wie Arthur Miller, Frida Kahlo, Jane Fonda, Patti Smith, Dylan Thomas und Iggy Pop. Das Gebäude inspirierte sie zu zahlreichen Filmen, Büchern und Songs.

Seit 2011 ist das Hotel geschlossen und wird derzeit umgebaut. Nur noch einige wenige Menschen leben darin. Der frühere Bewohner Jim Georgiou war obdachlos, als die Renovierungsarbeiten begannen, und sah, wie die Türen herausgenommen wurden. Sie sollten weggeschmissen werden.

Georgiou rettete und katalogisierte sie und gab sie nun zur Versteigerung frei, wie das Auktionshaus mitteilte. Ihm war es fast immer möglich, die Pforte zuzuordnen. Ein Käufer weiß also in der Regel, welcher Prominenter einst durch seine Tür schritt. In manchen Zimmern haben auch mehrere Stars gewohnt. Zu haben ist übrigens auch die Tür, hinter der Jim Morrison schlief - der Sänger der Doors.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Der Inhalt ist nicht besonders spektakulär, aber für royale Fans sind die Geschenktüten von der Traumhochzeit ein Muss. Und dafür ist manch einer bereit, tief in die Tasche zu greifen.mehr...

Hamburg. Auch modisch war 1968 ein tiefer Einschnitt. Alles Adrette galt als bürgerlich. Hippiekleider, lange Haare und Etno-Schmuck zeugten von einer Sehnsucht nach Freiheit.mehr...

Windsor/Stoke-on-Trent. Wegen der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle reiben sich viele Geschäftsleute die Hände. Vor allem Andenken gehen schon jetzt in Massen über den Ladentisch. Darunter ist so manche Kuriosität.mehr...

Kathmandu. Der Bergführer Kami Rita Sherpa hat den 8848 Meter hohen höchsten Berg der Welt erstmals 1994 erfolgreich bestiegen. Seitdem hat er 21 weitere Touren auf den Gipfel und wieder zurück geschafft.mehr...

Genf. Das tropfenförmige Juwel mit 6,16 Karat aus dem Besitz der spanischen Königin Elisabeth Farnese (1692-1766) wanderte nach deren Tod durch die Königshäuser Europas. Jetzt hat er einen neuen Besitzer oder eine Besitzerin.mehr...