Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

U-Boot-Expertin hält Madsens Erklärung für unglaubwürdig

Kopenhagen. Was der mordverdächtige Ingenieur Peter Madsen zum Tod der Journalistin Kim Wall an Bord seines U-Bootes sagt, ist nach Ansicht einer Marine-Expertin gelogen. An Abgasen könne die Journalistin nicht gestorben sein - denn es gab dort keine Spuren von Kohlenstoffdioxid oder Kohlenstoffmonoxid.

U-Boot-Expertin hält Madsens Erklärung für unglaubwürdig

An Bord der „Nautilus“ wurden keine Spuren von Kohlenstoffdioxid oder Kohlenstoffmonoxid gefunden. Foto: Jacob Ehrbahn/Ritzau Foto

Eine Expertin der dänischen Marine hält die Aussage von Erfinder Peter Madsen zum Todesfall in seinem U-Boot für unglaubwürdig. In der „Nautilus“ seien keine Spuren von Kohlenstoffdioxid oder Kohlenstoffmonoxid gefunden worden.

Das berichtete die U-Boot-Fachfrau vor Gericht in Kopenhagen. „Ich glaube nicht daran, dass Kim Wall im U-Boot eingeschlossen war und durch Abgase vergiftet wurde“, sagte sie laut Nachrichtenagentur Ritzau.

Madsen behauptet, die 30 Jahre alte Journalistin Wall sei an Bord seines U-Bootes erstickt, weil Ventile nicht richtig geöffnet waren. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen vor, die junge Frau gefoltert und ermordet zu haben. Dabei geht sie von einem sexuellen Motiv aus.

„Wenn es eine Vergiftung durch Kohlenstoffmonoxid oder CO2 gegeben haben soll oder der Kompressor gelaufen sein soll, hätten wir das messen können“, sagte die Expertin. Erfahrungen von militärischen U-Booten zeigten zudem, dass die Abgase kein lebensgefährliches Risiko darstellten.

Rechtsmediziner konnten die genaue Todesursache bisher nicht feststellen, da Madsen die Leiche in Stücke sägte und dabei auch den Kopf abtrennte. Der Mordprozess vor dem Kopenhagener Stadtgericht soll noch bis zum 25. April dauern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Wiesbaden. „Tatort Internet“: Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Auch neue künstliche Drogen sind leicht zu bekommen. Die meisten Delikte werden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.mehr...

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Bessemer City. Schreckliches Verbrechen in North Carolina: Ein 62-Jähriger bittet seine Familie an einen Tisch um kurze Zeit später mit seinem SUV durch die Fronttür des Restaurants zu rasen.mehr...