Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

US-Automarkt nimmt wieder Fahrt auf

Detroit. In den USA hat die Autokonjunktur im vergangenen Monat wieder einen Gang hochgeschaltet. Während VW dank seiner SUV-Offensive vom Aufwärtstrend profitiert, tun sich BMW und Daimler schwer. Für eine Überraschung sorgt indes US-Branchenführer General Motors.

US-Automarkt nimmt wieder Fahrt auf

Auch Volkswagen konnte im März seine Verkäufe auf dem US-Markt steigern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Preisnachlässe und Wirtschaftsaufschwung haben die US-Kundschaft im März nach einem schwachen Vormonat wieder verstärkt in die Autohäuser getrieben.

Vor allem Pick-up-Trucks und Stadtgeländewagen stehen weiter hoch im Kurs, wie die am Dienstag veröffentlichten Absatzzahlen der Hersteller zeigen. Auch Volkswagen profitierte von der gestiegenen Kauffreude und steigerte seine Verkäufe auf dem US-Markt dank starker SUV-Nachfrage kräftig.

Die Wolfsburger brachten 32.548 Neuwagen der Kernmarke VW auf die Straße, das entspricht einem Plus von 17,8 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf legte der Absatz um zehn Prozent zu. Treibende Kraft bleiben die neuen Stadtgeländewagen Tiguan und Atlas. Von anderen wichtigen Modellen wie dem Jetta und der Golf-Serie verkaufte VW aber spürbar weniger.

Die VW-Sportwagentochter Porsche wurde 6,2 Prozent mehr Neuwagen in den USA los als im Vorjahreszeitraum. Der ebenfalls zum VW-Konzern gehörende Premium-Hersteller Audi legte angetrieben von SUV-Modellen und der neuen Version vom A5 ebenfalls weiter kräftig zu. Die Ingolstädter erzielten einen Zuwachs um 7,4 Prozent. Oberklasse-Rivale BMW musste hingegen ein Absatzminus von 0,4 Prozent hinnehmen, die Kleinwagenmarke Mini zog das Ergebnis nach unten.

Auch Konkurrent Daimler geriet auf dem wichtigen US-Markt ins Hintertreffen. Die Stuttgarter verkauften insgesamt 31 484 Autos ihrer Marken Mercedes-Benz, Smart und Vans. Das war ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent. Insgesamt zeigte sich der US-Markt jedoch in guter Verfassung. Dem Analysehaus Autodata zufolge gab es im März einen branchenweiten Absatzanstieg um starke 6,3 Prozent auf rund 1,65 Millionen verkaufte Neuwagen.

US-Branchenprimus General Motors (GM) verbuchte ein sattes Plus von 16 Prozent auf 296.341 Neuwagen. Der Marktführer sorgte allerdings mit der Ankündigung für Aufsehen, seine Verkaufszahlen künftig nicht mehr im Monats-, sondern im Quartalstakt vorzulegen. Fiat Chrysler legte dank starker Jeep-Verkäufe um 14 Prozent zu. Ford und der japanische Branchenriese Toyota schafften Zuwächse um je 3,5 Prozent. Trotz der starken März-Ergebnisse der Branche rechnen Experten 2018 insgesamt mit leichten Einbußen für den US-Automarkt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger forderte am Samstag zugleich die Arbeitgeber auf, „dass sie dem Kompromiss ebenfalls zustimmen“.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Software-Update für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.mehr...

Washington/Peking. Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen.mehr...

Karlsruhe. Meist kommen bei der Hotelrechnung fünf Prozent hinzu: Seit 2010 bitten zahlreiche Städte Touristen zur Kasse. Hoteliers gehen dagegen durch die Instanzen. Nun ist eine höchstrichterliche Entscheidung in Sicht.mehr...

Frankfurt/Main. Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig bleiben.mehr...

Auburn Hills. Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen in Auburn Hills mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden.mehr...