Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China

Washington. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht.

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China

Yuan und Dollar in einer Bankfiliale: China will offenbar mehr amerikanische Waren und Dienstleistungen kaufen. Foto: Mark/EPA

Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen.

Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch.

Die beiden Vertreter der US-Regierung äußerten sich einen Tag, nachdem die USA und China erklärten hatten, sie hätten große Fortschritte beim Abbau ihrer Spannungen verhandelt.

Kudlow sagte: „Zölle sind Teil jeder Verhandlung, und Zölle können womöglich Teil von Zwangsmaßnahmen sein. Unserer Ansicht nach muss China sich öffnen. Sie müssen fairen Handel betreiben.“

Am Samstag hatte das Weiße Haus mitgeteilt, Peking mache in dem Handelskonflikt einen Schritt auf Washington zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle. Das gemeinsame Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten.

Mnuchin sagte am Sonntag, die Erklärung sei „ein Rahmen“.

Die beiden weltgrößten Volkswirtschaften lagen in den vergangenen Wochen in ihrer Handelspolitik auf Konfrontationskurs. Es gab Befürchtungen vor einem Handelskrieg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien. Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und Nachfrage herzustellen. Händler und Experten hatten aber mehr erwartet.mehr...

Brüssel. Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. Umgehend twitterte der US-Präsident zurück.mehr...

Wien. Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr produzieren. Sinkt der Ölpreis?mehr...

New York. Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich „mutwillig und arglistig“ Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei ein Whistleblower und habe Investoren und Öffentlichkeit vor den Missständen bei Tesla warnen wollen.mehr...

München. Die Nachfrage nach Luxusgütern „Made in Germany“ wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die Unternehmensberatungen EY, Keylens und Inlux auf dem Luxury Business Day in München.mehr...

Kiel. Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten deuten sollen. Aus dem Norden kommt nun eine Entwarnung.mehr...