Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Überfall auf Juweliergeschäft

Hagen. Bei einem brutalen Raubüberfall wird die Betreiberin eines Juweliergeschäftes schwer verletzt. Jetzt steht einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht - und gibt die Tat zu.

Überfall auf Juweliergeschäft

Juweliergeschäft. Foto: Jochen Reichwein/Archiv

Mit einem Geständnis hat am Hagener Schwurgericht der Prozess um einen brutalen Überfall auf ein Juweliergeschäft begonnen. Der 36-jährige Angeklagte hat über seinen Verteidiger zugegeben, an der Tat von August 2016 beteiligt gewesen zu sein. Bei dem Raubzug war die 77-jährige Hagener Juwelierin so hart gegen den Kopf geschlagen worden, dass sie das Bewusstsein verlor. Die Anklage lautet auf schweren Raub und versuchten Mord.

Der Angeklagte aus Serbien war nach einem ähnlichen Überfall in Hamburg Ende 2006 festgenommen und später zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Nach einem DNA-Abgleich muss er sich nun auch für den Raub in Hagen vor Gericht verantworten. Den Namen seines Mittäters wollte der 36-Jährige zum Prozessauftakt am Montag nicht nennen. Dass er den Tod der Juwelierin damals in Kauf genommen habe, bestreitet er. 

Die Juwelierin hat nach eigenen Angaben kaum noch Erinnerung an den Überfall. Ihre Ängste seien aber immer noch nicht ganz verschwunden. „Ich drehe mich häufiger um“, sagte sie den Richtern am Hagener Schwurgericht. „Außerdem bin ich vorsichtiger geworden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Oelde. Ein 45 Jahre alter Quadfahrer ist auf einer Landstraße in Oelde tödlich verunglückt. Er prallte am Montagnachmittag auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war mit drei anderen Quadfahrern auf der L586 Richtung Stromberg unterwegs. Vor ihm fuhren mehrere Autos. Ein Autofahrer wollte nach links abbiegen und musste warten, weil noch Gegenverkehr kam. Der hinter ihm fahrende Wagen bremste ebenfalls ab - und die Quadfahrer wichen der Polizei zufolge nach rechts und links aus.mehr...

Essen. Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.mehr...

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...

Dortmund. Auf einem Spielplatz in Dortmund-Bövinghausen sind am Montag Nägel im Sand gefunden worden. Zudem befand sich ein verdächtiger Stoff an Spielgeräten. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Spielplatz abgesperrt, bevor es zu Verletzungen kam. Mit einem speziellen Analyse-Fahrzeug wurde untersucht, ob der „klebrige“ Stoff giftig ist.mehr...

Oerlinghausen. Ein Brand in einem Gebäudekomplex im lippischen Oerlinghausen-Helpup hat in der Nacht zum Pfingstmontag großen Schaden angerichtet. In dem Gebäude am Bahnhof seien eine Tischlerei, eine Sauna und ein Festsaal untergebracht, teilte die Polizei am Montag mit. Der Festsaal und die Sauna sind durch das Feuer komplett zerstört worden, in der Tischlerei ist laut Polizei großer Schaden entstanden. Während der Löscharbeiten musste der Bahnverkehr komplett eingestellt und die Straße gesperrt werden. Die Brandursache sei noch unklar, der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 600 000 Euro.mehr...