Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Düsseldorf. Hamburg ist mit ersten Dieselfahrverboten vorgeprescht. Die Behörden in NRW bleiben aber gelassen - und wollen zunächst die weitere Prüfung der Rechtslage abwarten.

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich durch das in Hamburg beschlossene teilweise Dieselfahrverbot nicht unter Druck setzen lassen. Um Fahrverbote zu rechtfertigen, müsse jeder Einzelfall gut geprüft werden, teilte das Umweltministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Die Entscheidung der Hamburger Behörden kann daher nicht auf die Fallgestaltungen in Nordrhein-Westfalen übertragen werden.“

Die Landesregierung prüft derzeit die schriftliche Begründung eines BGH Urteils vom Februar 2018. Das Gericht sieht demnach keine größere Hürden für Dieselverbote, wenn nur einzelne Straßen oder Abschnitte gesperrt werden sollen. „Was das nun für unsere nordrhein-westfälischen Straßen bedeutet, das bedarf einer genauen Auswertung“, hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gesagt.

In Dortmund etwa ist laut Stadt und Bezirksregierung derzeit kein Fahrverbot geplant. Aus der Bezirksregierung Düsseldorf hieß es: „Unser Ziel ist es, Fahrverbote möglichst zu vermeiden.“ Die Stadt Köln aber teilte mit: „Sicherlich werden wir uns die Maßnahmen und deren Wirksamkeit in Hamburg anschauen.“ Bereits Mitte Mai hatte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gesagt, dass man um Fahrbeschränkungen nicht herumkomme, um die Gesundheit der Bürger zu schützen. „Diese müssen aber nicht nur gerichtlich erlaubt, sondern auch praktikabel kontrollierbar und immer verhältnismäßig sein.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bielefeld. Nach dem Verkauf der Reederei Hamburg-Süd will Dr.-Oetker-Gruppe mit dem Erlös durch Zukäufe wachsen. Oetker-Chef Albert Christmann kündigte am Dienstag in Bielefeld bei der Bilanzvorlage für 2017 weitere Übernahmen an. Konkrete Namen oder Länder nannte er aber nicht. Zuletzt hatte das Unternehmen den Kauf des ägyptischen Marktführers für Backprodukte und Desserts, Tag El Melouk, vermeldet.mehr...

Düsseldorf. Die in Nordrhein-Westfalen fast gänzlich ausgestorbene Feldhamster-Population wird wiederbelebt. Die letzten noch freilebenden Exemplare seien rechtzeitig für die Zucht eingefangen worden und hätten sich in Gefangenschaft gut vermehrt, berichtete der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) NRW, Josef Tumbrinck, am Dienstag in Düsseldorf.mehr...

Büren. Eine Motorrad-Fahrschülerin ist in Büren bei Paderborn während einer Fahrstunde mit einem Baum kollidiert und hat sich dabei schwer verletzt. Die 22-Jährige habe am Montagabend nach der Anfahrt in einem Kreisverkehr zu stark beschleunigt und sei dadurch von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei am Dienstag nach ersten Erkenntnissen mit. Sie fuhr über eine bepflanzte Fläche und stieß mit einem Baum zusammen. Rettungskräfte brachten die verunglückte junge Frau in ein Krankenhaus.mehr...

Herne. Bei einem Hechtsprung aus dem Fenster hat ein fliehender Einbrecher im Ruhrgebiet den aufgebrachten 83-jährigen Hausherrn mit sich gerissen. Der unbekannte Täter war in Herne am Dienstagmorgen über das zum Lüften geöffnete Schlafzimmerfenster in eine Erdgeschosswohnung geklettert, teilte die Polizei mit. Als er auf die 70 Jahre alte Bewohnerin traf, riss der Einbrecher eine Schmuckschatulle von einem Tisch und wollte über das Fenster das Weite suchen. Doch die Seniorin bekam den Täter am Gürtel zu fassen. Ihr herbeigeeilter Gatte packte den Mann noch am Bein. Beide Männer stürzten in den Vorgarten des Hauses auf eine Grünfläche. Der Senior wurde nur leicht verletzt. Dem Täter gelang die Flucht mit der Beute, die Polizei sucht nach ihm.mehr...

Dortmund. Mit Tempo 200 ist ein Porschefahrer in Dortmund durch eine Baustelle auf der A40 gerast - erlaubt sind an der Stelle nur 80 Stundenkilometer. Eine Zivilstreife mit Mess- und Videotechnik an Bord erwischte den 54-Jährigen und hielt ihn noch auf der Autobahn an, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Nach Abzug der Toleranz schlage eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 110 Stundenkilometern zu Buche. Dem Mülheimer drohten nach der Raserei vom Montag ein Bußgeld von 1260 Euro und zwei Punkte in Flensburg - und den Porsche müsse er wohl drei Monate in der Garage stehen lassen.mehr...

Turin. Italiens Rekordmeister Juventus Turin will den deutschen Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes einem Medienbericht zufolge nicht behalten. Die Ausfälle aufgrund mehrerer Verletzungen des 30-Jährigen hätten den Club überzeugt, den Verteidiger nicht weiter haben zu wollen, berichtete die „Gazzetta dello Sport“ (Dienstag).mehr...