Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Gescher. Die Arbeit von Straßenwärtern bleibt gefährlich - die Zahl der Unfälle der Bediensteten liegt in diesem Jahr auf einem ähnlichen Niveau wie 2016. Das geht aus einer neuen Statistik von Straßen.NRW vom Mittwoch hervor. Bis zum November hat es danach bislang drei Unfälle mit sechs verletzten Mitarbeitern gegeben. Zum Vergleich: 2016 waren es drei Unfälle mit vier verletzten Mitarbeitern. Erst am Dienstag war ein Straßenwärter bei einem Unfall auf der A44 schwer verletzt worden.

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Landtag. Foto: Roland Weihrauch

„Jeder Unfall ist einer zu viel“, teilte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) anlässlich der neuen Statistik mit. Er forderte deshalb, weiter alles zu tun, um jeden einzelnen Unfall zu verhindern. Zum besseren Schutz hat Straßen.NRW die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren etwa mit einer besseren Warnkleidung ausgestattet.

Straßenwärter kümmern sich um Arbeiten an Autobahnen, Bundes- und Landstraßen. Die Bediensteten haben laut Straßen.NRW ein 13 Mal höheres Risiko bei der Arbeit tödlich zu verunglücken als Mitarbeiter in anderen Wirtschaftszweigen. Seit 1993 sind 19 Beschäftigte im Job umgekommen und es gab insgesamt über 500 Unfälle mit verletzten Mitarbeitern. Immer wieder komme es etwa vor, dass Autofahrer in einer Baustelle zu schnell fahren und dann hinter die Absperrung geraten, erklärte Sprecher Bernd Löchter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. WDR-Intendant Tom Buhrow (59) stellt sich am 23. März zur Wahl für eine zweite Amtszeit. Der Rundfunkrat des größten ARD-Senders will dann in öffentlicher Sitzung darüber abstimmen. Vorschläge für weitere Kandidaten oder zur Ausschreibung des Postens seien in einer Sitzung am Dienstag nicht eingebracht worden, teilte das Aufsichtsgremium am Mittwoch in Köln mit. Im Mai 2013 war Buhrow erstmals für sechs Jahre gewählt worden. Diese erste Amtszeit läuft noch bis 2019. Die zweite Amtszeit des ehemaligen „Tagesthemen“-Moderators würde 2025 enden.mehr...

Duisburg. Knapp 150 Schaulustige haben sich nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend in Duisburg an der Unfallstelle versammelt. Nach einem Zusammenstoß zweier Autos war eine Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei verletzte sie sich leicht. „Wegen der Schaulustigen mussten die Kollegen vor Ort ein bisschen lauter werden“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Das sei aber völlig normal. Die Polizei erteilte mehrere Platzverweise und sperrte die Straße ab.mehr...

Dortmund. Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten nur leicht. Nach ersten Polizeiangaben stieß der Bus aus zunächst unbekannten Gründen mit mindestens einem Auto zusammen und prallte gegen eine Hauswand. Eine Ampel sei beschädigt worden, der Straßenbahnverkehr an der Unfallstelle musste eingestellt werden, sagte ein Polizeisprecher. An der Unfallstelle lägen zahlreiche Trümmer.mehr...

Köln. Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Es bestehe kein dringender Verdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten absichtlich gestoßen habe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Es könne sich auch um einen Unglücksfall handeln. Bei der Staatsanwaltschaft war dazu zunächst niemand zu erreichen.mehr...

Bonn. Deutschlands Papierindustrie hat dank der hohen Nachfrage nach Verpackungen bessere Geschäfte gemacht. Der Umsatz stieg 2017 um 3,2 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, wie der Verband Deutscher Papierfabriken am Mittwoch in Bonn mitteilte. 2016 hatte der Umsatz stagniert. Der Absatz kletterte 2017 um 1,4 Prozent auf 23 Millionen Tonnen.mehr...

Bergisch Gladbach. Acht Monate nach Start der schwarz-gelben Regierung in NRW sind dem CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach zufolge „viele Investitionsblockaden gelockert worden.“ Gemessen an den sieben Jahren rot-grüner Regierung zuvor sei die größte Veränderung „das Tempo der politischen Entscheidungen.“ Es habe „notwendige und richtige Kurskorrekturen“ in der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik gegeben, meinte der langjährige Abgeordnete, der im vergangenen Oktober aus dem Bundestag ausgeschieden war.mehr...