Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Seattle. Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat wohl dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichtsahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde. Foto: Britta Pedersen

In einem kuriosen Fall hat Amazons digitaler Assistent Alexa in den USA das private Gespräch eines Paars aufgenommen und an Dritte verschickt. Kann das jedem Nutzer passieren?

Die Funktion für Sprachnachrichten und Telefonie gibt es über die Echo-Lautsprecher, auf denen Alexa läuft, auch in Deutschland. Für diesen Dienst müssen sich Nutzer in der zugehörigen App allerdings extra registrieren.

Nach Angaben von Amazon war das Versenden des Gesprächs eine Verkettung sehr unwahrscheinlicher Hörfehler seitens der Software. Wer trotzdem sichergehen will, dass das nicht passiert, kann sich vom Dienst „Anrufe und Nachrichten“ auch wieder abmelden. Die Nutzer müssen sich dafür telefonisch an den Kundendienst wenden. Dieser ist kostenlos unter der Nummer 0800 363 84 69 erreichbar. Eine Alternative ist es, alle Kontakte in der Alexa-App manuell zu sperren. Das hindert den Assistenten daran, Anrufe oder Sprachnachrichten zu verschicken.

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte ein Sprecher von Amazon mit, dass an einer Lösung gearbeitet werde, mit der sich Nutzer einfacher vom „Anrufe und Nachrichten“-Dienst abmelden können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch werbefreie Kaufangebote geben.mehr...

Hannover. Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass das Update ohne Fehler vollzogen wurde, sollte diese Dateien löschen.mehr...

Berlin. Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind kleine Details oder das Spiel mit Standort und Perspektive.mehr...

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...