Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Union entledigt sich der Abstiegssorgen: 3:1 gegen Bochum

Berlin. Der 1. FC Union bleibt in der 2. Liga. Mit einer starken Leistung bezwingen die Berliner den VfL Bochum. Doch derartige Auftritte gab es in der Saison zu selten. Es bleiben Fragen für die neue Spielzeit.

Union entledigt sich der Abstiegssorgen: 3:1 gegen Bochum

Bochums Sidney Sam (l-r), Unions Toni Leistner und Bochums Robert Tesche kämpfen um den Ball. Foto: Britta Pedersen

Erleichtert feierten die Union-Profis gemeinsam mit ihren Fans in der Kurve eine kleine Rettungs-Party. Einen Spieltag vor Ende einer enttäuschenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga entledigten sich die Berliner der letzten Abstiegssorgen und bezwangen am Sonntag mit 3:1 (1:0) den VfL Bochum. „Es ist eine bravouröse Leistung unter diesem Druck so eine Leistung abzuliefern, Chapeau!“, lobte Trainer André Hofschneider sein Team nach dem Klassenverbleib am Sonntag. „Wir werden den Erfolg heute genießen, die Mannschaft hat sich zweieinhalb freie Tage verdient.“

Die Gäste aus dem Revier verspielten hingegen die letzte kleine Chance auf die Aufstiegs-Relegation zur Bundesliga. Kenny Prince Redondo (45. Minute), VfL-Verteidiger Danilo Soares (47.) per Eigentor und Steven Skrzybski (90.+1) erzielten vor 22 012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei die Treffer für das Union-Team. „Pure Erleichterung, es ist eine große Last abgefallen“, schwärmte Redondo über den Sieg und sein „wichtigstes Tor“ für Union. Lukas Hinterseer (86.) schaffte nur den zwischenzeitlichen Anschluss.

Doch trotz des ersten Heimerfolges nach zuvor vier sieglosen Spielen vor eigenem Publikum bleiben angesichts des leistungsmäßigen Absturzes rund um die Trennung von Coach Jens Keller reichlich Fragen für die neue Spielzeit. Am kommenden Sonntag tritt Union nun befreit bei der abstiegsbedrohten SG Dynamo Dresden an - ohne Skrzybski, der sich nach Angaben seines Trainers eine Oberschenkelverletzung zuzog.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...