Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Unrechtmäßige Gebühren müssen automatisch erstattet werden

Dresden. Manchmal sind Kunden im Recht und wissen es nicht. Unternehmen dürfen das aber nicht ausnutzen. Verlangen sie etwa unzulässige Gebühren, müssen sie das eingezogene Geld im Zweifel auch von selbst wieder auszahlen.

Unrechtmäßige Gebühren müssen automatisch erstattet werden

Erhebt ein Bank rechtswidrig Gebühren, muss sie das eingezogene Geld wieder zurückzahlen. Das kann auch gelten, wenn die Forderung nicht vom Kunden, sondern von Verbraucherschützern stammt. Foto: Oliver Berg

Gebühren sind nicht immer zulässig. Das Problem: Häufig wissen Kunden nicht, dass sie im Recht sind und streiten nicht mit Unternehmen um vergleichsweise kleine Beträge. Denn Aufwand und Nutzen stehen oft in einem Missverhältnis.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden können Kunden aber nun darauf setzen, dass unrechtmäßige Gebühren unaufgefordert auch wieder zurückgezahlt werden (Az.: 14 U 82/16).

In dem verhandelten Fall ging es um Gebühren, die ein Geldinstitut Kunden in Rechnung gestellt hatte, die ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt hatten. Für jede Pfändungsmaßnahme stellte die Bank den Betroffenen 30 Euro in Rechnung.

Da dieses Vorgehen rechtswidrig ist, mahnte die Verbraucherzentrale Sachsen die Bank ab. Das Geldinstitut erkannte die Abmahnung an, wollte das unrechtmäßig eingezogene Geld aber nicht erstatten. Die Kunden sollten es stattdessen selbst zurückfordern. Dagegen klagten die Verbraucherschützer erneut.

Mit Erfolg: Die Gebühr verstoße gegen geltendes Recht, erklärte das Oberlandesgericht. Für das pauschale Entgelt von 30 Euro gebe es weder eine gesetzliche noch eine vertragliche Grundlage. Daher müsse die Bank das eingezogene Geld an die betroffenen Kunden auf eigene Kosten auch wieder auszahlen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Aufgrund der neuen Datenschutzverordnung landen derzeit sehr viele E-Mails im Postfach. Firmen, Banken oder Vereine bitten um eine Einwilligung der Nutzer. Ein Umstand, der von einigen Betrügern ausgenutzt wird.mehr...

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Brüssel. Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun „grüne“ Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.mehr...

Hofheim. Wer bei Ikea das Fahrrad „Sladda“ gekauft hat, sollte es zum Händler zurückbringen. Grund sind unzuverlässige Bauteile, die Unfälle verursachen können. Der Möbelkonzern hat jetzt einen Rückruf gestartet.mehr...

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...